Do, 26. April 2018

Über zehn Jahre aktiv

20.01.2018 11:05

Ganze steirische Familie dick im Drogengeschäft

In der Südsteiermark ist ein ganzer Familienverband als mutmaßliche Drogendealer-Bande ausgeforscht worden. Ein 54-jähriger Mann und seine 47-jährige Lebensgefährtin haben sich seit mindestens 13 Jahren Morphin- und Schlaftabletten verschreiben lassen. Diese sollen vor allem über die erwachsenen Kinder des Mannes um mehr als 200.000 Euro weiterverkauft worden sein.

Laut Polizei sind alle fünf Tatverdächtigen beschäftigungslos. Der 54-Jährige, seine Lebensgefährtin sowie seine beiden in Graz lebenden Töchter im Alter von 33 und 31 Jahren und sein 22-jähriger Sohn sollen jedoch durch den Weiterverkauf der ärztlich verschriebenen Medikamente am Schwarzmarkt rund 239.000 Euro verdient haben.

Schmerzen vorgegaukelt
Die Fäden soll der 54-Jährige aus dem Bezirk Leibnitz gezogen haben. Der Mann hatte sich nach einem Bandscheibenvorfall vor rund 25 Jahren hohe Dosen an Morphin- und Schmerztabletten verschreiben lassen. Nach Angaben der Polizei habe er vorgegeben, enorme Schmerzen zu haben, soll dann aber nur einen geringen Teil der Medikamente eingenommen und den Rest gewinnbringend verkauft haben.

Vor rund zehn Jahren habe der Mann dann auch seine heute 47-jährige Lebensgefährtin von dem "Geschäftsmodell" überzeugt: Auch sie klagte seither bei Ärzten über ständige Schmerzen, um verschiedene starke Analgetika verschrieben zu bekommen. Andere Therapien hätten die beiden stets abgelehnt.

Auch Handel mit Marihuana
Der 54-Jährige, seine Partnerin und vor allem die Kinder des Mannes sollen dann die Medikamente verkauft haben - zum Großteil an Abnehmer in Graz und Leibnitz. Der 22-jährige Sohn wird zudem verdächtigt, sich durch den Verkauf von rund eineinhalb Kilo Marihuana noch einen weiteren Nebenverdienst geschaffen zu haben.

Bei Durchsuchung Waffen gefunden
Nach monatelangen Ermittlungen wurden vier Tatverdächtige bereits am 27. Oktober festgenommen. Bei den Hausdurchsuchungen wurden von der Polizei neben den Tabletten und Bargeld auch illegale Schusswaffen gefunden. Zuletzt wurde die 31-jährige Tochter als weitere Verdächtige ermittelt und einvernommen. Die Tatverdächtigen sind lediglich teilweise geständig. Der 54-Jährige und seine 33-jährige Tochter sind in Untersuchungshaft, die weiteren Personen wurden auf freiem Fuß angezeigt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden