Mi, 25. April 2018

„Zombie“ größter Hit

15.01.2018 19:44

Cranberries-Sängerin O'Riordan (46) gestorben

Die Sängerin der irischen Rockband The Cranberries, Dolores O'Riordan, ist tot. O'Riordan sei am Montag im Alter von 46 Jahren "plötzlich" in London gestorben, erklärte ihre Sprecherin Lindsey Holmes. Ihre Angehörigen seien "am Boden zerstört". Als erfolgreichstes Lied der Cranberries stürmte "Zombie" in den 90er Jahren die internationalen Charts.

Dolores O'Riordan sei am Montag "plötzlich" gestorben, erklärte ihre Sprecherin Lindsey Holmes. Die Angehörigen seien "am Boden zerstört". Demnach hatte sich die Sängerin für eine kurze Aufnahme in der britischen Hauptstadt aufgehalten. Sie hinterlässt drei Kinder, ihren 20-jährigen Sohn Taylor und ihre beiden Töchter Molly (16) und Dakota (12).

Letzte offizielle Botschaft am 3. Jänner
O'Riordan äußerte sich kurz vor Weihnachten auf der Facebook-Seite der Band: "Hallo allerseits, Dolores hier. Ich fühle mich gut! Ich habe am Wochenende die ersten Auftritte seit Monaten gehabt", hieß es dort. Sie habe es "wirklich genossen", erklärte die Sängerin und wünschte allen Fans ein frohes Weihnachtsfest. Anfang Jänner postete sie auf Twitter ein Foto mit ihrer Katze Gio und schrieb: “Bye bye Gio. Wir sind auf dem Weg nach Irland.”  Im vergangenen Jahr veröffentlichte die Band das Album "Something Else" - und musste wegen Rückenproblemen ihrer Sängerin mehrere Konzerte absagen.

The Cranberries hatten in den 1990er-Jahren einen großen Erfolg mit dem Lied "Zombie". In dem Song geht es um den jahrzehntelangen blutigen Nordirlandkonflikt, der erst ein Jahr davor mit einem Waffenstillstand ein vorläufiges Ende gefunden hatte. Die wehklagende Stimme O'Riordans schien nicht nur auf der von der Gewalt zermürbten irischen Insel einen Nerv zu treffen.

O'Riordan litt an einer bipolaren Störung
"Viele Menschen finden, dass meine Stimme einzigartig ist. Als junger Mensch erkennt man das nicht", sagte O'Riordan einmal im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur. "Ich bin gesegnet damit." O'Riordan galt als impulsiv. Im Jahr 2014 wurde sie am Flughafen in ihrer Heimatstadt Limerick festgenommen, weil sie eine Stewardess auf einem Flug von New York angegriffen haben soll. Ein Jahr später teilte sie Medienberichten zufolge mit, an einer bipolaren Störung zu leiden.

Weltweit mehr als 40 Millionen Tonträger verkauft
The Cranberries, gegründet im Jahr 1989 im irischen Limerick, erlangten in den 90er Jahren Ruhm mit ihrem Debütalbum "Everyone Else is Doing it, So Why Can't We?" und Hits wie "Linger" und "Just My Imagination". Das zweite Album "No Need to Argue" landete in Deutschland, Frankreich und Australien auf Platz eins und in den USA auf Platz sechs. Die Single "Zombie" wurde europaweit zum Hit. Laut ihrer Homepage hat die Band weltweit mehr als 40 MillionenTonträger verkauft. 

Band trennte sich 2003, fand 2009 aber wieder zusammen
Im Jahr 2003 trennten sich The Cranberries. In jenem Jahr sei ihr Sohn fünf Jahre alt gewesen, ihre Tochter zwei, erzählte die Sängerin im Jahr 2012 der Nachrichtenagentur AFP. "Ich habe sie mit uns auf Tour genommen und gemerkt, dass das nicht gut für sie war. Und außerdem waren wir in kreativer Hinsicht festgefahren. Wir brauchten eine Pause." O'Riordan startete eine Solokarriere, doch 2009 fand die Band wieder zusammen. 

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden