Di, 17. Oktober 2017

Kein Anschluss

11.09.2009 09:06

A7-Auffahrt für Linzer Science-Park muss warten

Eigentlich hätte ja am Freitag der Spatenstich für den neuen Autobahnanschluss beim Science Park sein sollen. Hätte. Fakt ist jedoch, dass noch nicht einmal alle Grundablösen von der Asfinag abgewickelt wurden. Und auch die Einreichplanung ist demnach noch nicht fertig.

„Das Vorprojekt hätte bereits 2008 abgeschlossen werden sollen, die Einreichplanung bis August 2009“, ärgert sich auch der Linzer Planungsstadtrat Klaus Luger über die Versäumnisse der Asfinag. Denn während der Science Park stetig wächst – Fertigstellung ist für 2012 geplant –, steckt der dazugehörige Anschluss an die A7 weiter im „Stau“.

So sind neben einigen Grundablösen auch die Entwässerung sowie Bodenuntersuchungen offen. Erst wenn die abgeschlossen sind, kann die Umweltverträglichkeitsprüfung starten. Daneben muss auch ein Wasserrechts- und ein Naturschutzverfahren durchgeführt werden. All die Verfahren können wohl erst 2010 beginnen. „Das Projekt hat bei der Asfinag keine Priorität, weil keine zusätzlichen Mauteinnahmen winken“, seufzt Luger.

"OÖ-Krone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden