Sa, 20. Jänner 2018

Brummi-Proteste

25.05.2009 12:48

Protestfahrt der Frächter auf Wiener Ringstraße

Die österreichischen Frächter haben Montagvormittag auf der Wiener Ringstraße demonstriert. Mit lautem Hupen, Opern-Musik und Sprüchen wie "TransportÖre am Ende ihrer Kräfte" oder "Sofortmaßnahmen für TransportÖre" machten sie auf ihre schwierige Situation aufmerksam. Die Protestkundgebung begann um 8.30 Uhr, als der erste von insgesamt 32 Lkw auf den Ring fuhr, und dauerte bis kurz nach Mittag. Das befürchtete Verkehrschaos blieb allerdings aus - die Wiener Autofahrer hatten sich offensichtlich bestens auf die Aktion der Frächter eingestellt.

Mit der Kundgebung soll eine Senkung der Kfz-Steuer auf das EU-Mindestniveau und eine bundesweite Förderung für schadstoffarme Lkw durchgesetzt werden. Bisher habe es vonseiten der Politik nur positive Rückmeldungen auf jene Forderungen gegeben, die nichts kosten, sagte Rudolf Bauer vom Fachverband Güterförderungsgewerbe. Dazu zählen unter anderem Änderungen im Straßenverkehrs- und Kraftfahrgesetz. Bezüglich der Steuersenkung habe es aus dem Finanzministerium "keine Signale" gegeben.

Auftragseinbruch in der Transportbranche
Die Güterbeförderer befürchten, dass es ohne den geforderten Maßnahmen zu einem "Aus" kommt. Nach einem Boom in der Transportbranche in den vergangenen Jahren sei das Geschäft Mitte 2008 eingebrochen. Mittlerweile gäbe es Rückgänge bei der Fracht von 20 bis 60 Prozent, gut 3.000 der 56.000 Lkw stünden still. Vor gut einem Monat waren 8.500 Mitarbeiter arbeitslos gemeldet, um 3.000 mehr als noch vor einem Jahr.

Die Zahl der Insolvenzen soll heuer im ersten Halbjahr nach ersten Prognosen auf 210 ansteigen - nach 189 im 1. Halbjahr 2008. Gleichzeitig ging die Zahl der Lkw-Neuzulassungen dramatisch zurück. Bei den Sattelfahrzeugen wurden im ersten Quartal 2008 noch 1.159 Neuzulassungen registriert, heuer waren es von Jänner bis März 667 Sattelschlepper.

Kaum Auswirkungen auf den Wiener Verkehr
Der Protest der Frächter hatte allerdings keine Auswirkungen auf den Wiener Verkehr. Selbst in der Zeit von 11.00 Uhr bis 12.30 Uhr, als die Lkw auf einem Fahrstreifen vor dem Burgtheater abgestellt wurden, kam es zu keinen nennenswerten Verzögerungen, berichtete der ÖAMTC. Allgemein dürften - durch die frühzeitige Ankündigung der Aktion - viele Autofahrer auf die "Öffis" umgestiegen sein. Das Verkehrsaufkommen war laut ÖAMTC nämlich geringer als gewohnt. 

20 Kilometer Stau durch Unfall auf der A23
Für erhebliche Behinderungen des Wiener Frühverkehrs sorgte hingegen ein Verkehrsunfall und ein defekter Bus auf der Südost-Tangente (A23). Durch die Behinderungen bildete sich bis zu 20 Kilometer Stau bis nach Wiener Neudorf. Auf Alternativrouten wie der Laxenburgerstraße oder der Triesterstraße sowie auf den Zufahrten Sterngasse, dem Verteilerkreis Favoriten und der Gürtelauffahrt war ein Weiterkommen nur im Schritttempo möglich. Aufgrund des am Montag gewohnt starken Frühverkehrs löste sich der Stau auf der Tangente nur sehr langsam auf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden