Sa, 16. Dezember 2017

Expertenkongress

06.03.2009 09:39

EU-Regelflut nervt Flughafenbetreiber

Rückgänge bei Charterpassagieren wegen der Wirtschaftskrise und Arbeitsplatzängste, dafür ständig Investitionen dank permanenter EU-Regelflut: Das waren die Hauptprobleme, mit denen sich 136 Delegierte von 24 europäischen Staaten bei einem internationalen Flughafenkongress drei Tage in Linz beschäftigten.

Am Hörschinger "blue danube airport linz" nahm im Vorjahr der Linienverkehr zwar um 8,5 Prozent auf 504.976 Passagiere zu, im Charterverkehr spürte man aber bereits einen rezessionsbedingten Rückgang: minus 3,2 Prozent auf 293.629 Passagiere, weil viele Familien bei Urlaubsflügen zu sparen beginnen.

Extra-Arbeit durch EU-Reglementierung
Ein Trend, der europaweit zu beobachten ist, wie es beim Kongress im Linzer DesignCenter hieß. Was kleinere Flughäfen (bis fünf Millionen Passagiere) besonders belastet: Die zunehmenden Reglementierungen seitens der EU. "Das belastet uns finanziell und erfordert zudem Experten, die das Juristenenglisch richtig interpretieren können", kritisiert der Linzer Flughafenchef Gerhard Kunesch.

Von Johann Haginger, "OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden