So, 19. November 2017

Gemeinsam stark

19.11.2008 09:30

Kids foltern für Video Maus mit Feuerzeug

Das ist die grausliche Kehrseite der schönen neuen Medienwelt: Mitschüler machen eine Zwölfjährige fertig, indem sie im Internet auf "Youtube" einen gemeinen Film veröffentlichen. Teenager foltern in Steyr für ein Handy-Video eine Maus mit dem Feuerzeug, und 14-Jährige drehen harte Porno-Szenen!

Land, Schulen und Polizei wollen mit dem Vorbeugungsprojekt "Check & Click" Jugendliche zum verantwortungsvollen Umgang mit Computer, Handy und Internet erziehen. Diese gemeinsame Front ist nötig, weil die Eltern oftmals überfordert sind, gar nicht wissen, was ihre Kinder am Computer eigentlich machen.

"Virtuelle Gewalt" mit realen Auswirkungen
Denn die Technik fördert auch die Grausamkeit der Kinder: So wurde eine Zwölfjährige auf "Youtube" so bloßgestellt, dass das Mädchen psychische Probleme bekam. Das selbst gebastelte Sudelfilmchen wurde schon 600-mal angesehen! Oder der Fall eines 13-Jährigen, der in Steyr eine Maus anzündete, um ein möglichst brutales Handy-Video zu haben ...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden