Fr, 17. November 2017

Aus und Vorbei

10.11.2008 13:43

„Menschenverachtende Zustände“ für Mitarbeiter

Die oberösterreichische Journalistengewerkschaft geht gegen die angekündigten Umstrukturierungen bei der "Oberösterreichischen Rundschau" auf die Barrikaden. Der Landesvorsitzende der Gewerkschaft, Eike-Clemens Kullmann, kritisierte in einer Aussendung die "menschenverachtende Vorgangsweise, die bei der Zerschlagung der 'Rundschau' an den Tag gelegt wird". Die von der Tiroler Moser Holding übernommene "Rundschau" soll ab 2009 als Gratisblatt erscheinen, Moser Holding-Vorstandschef Hermann Petz hatte auch Personalabbau angekündigt.

Im Zuge der Umstrukturierungen sollen rund 100 von insgesamt 250 Mitarbeitern gekündigt werden. Moser-Holding-Sprecherin Elisabeth Berger sagte, die "Rundschau"-Mitarbeiter seien in der Vorwoche über die Maßnahmen "umfassend informiert" worden. In den kommenden beiden Wochen werden mit den Mitarbeitern Einzelgespräche "zu unserer und zu ihrer Orientierung" geführt, so Berger.

Verhandlungen mit Betriebsrat
"Wir werden unser Möglichstes tun, jenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich ab 2009 neu orientieren müssen, beste Hilfestellungen anzubieten. Wir lassen niemanden im Stich", hieß es seitens der Moser Holding weiter. Man wolle über die gesetzlichen Abfertigungen hinaus freiwillige Abfertigungen leisten, "wir stehen auch schon mit dem Betriebsrat in Verhandlungen, um ein außerordentliches Sozialpaket für die scheidenden Mitarbeiter schnüren".

Arbeit mit Angst
Journalistengewerkschafter Kullmann findet hingegen, dass die Moser-Holding "damit ihren Weg der Verschlechterung der Arbeitsbedingungen für Mitarbeiter in Oberösterreich brutal fortsetzt. Dieser unverantwortliche Weg heißt: Arbeiten mit Angst und unter dermaßen großem Druck, dass die Beschäftigten oftmals 'freiwillig' auf ihre Rechte, die in Kollektivverträgen klar von den Sozialpartnern festgelegt sind, verzichten."

"Ungeheuerlich"
Als "ungeheuerlich" bezeichnete der Landesgewerkschaftsvorsitzende auch die Haltung der bisherigen "Rundschau"-Miteigentümer, der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich sowie der Landes-ÖVP. "Gerade von einer Partei, die angeblich das Christlich-Soziale hochhält, ist es beschämend, dass sie sich einfach zurückzieht und sich mit 'kein Kommentar' aus der Affäre ziehen will." Die Gewerkschaft forderte die bisherigen Eigentümer daher auf, "auf den neuen 100-Prozent-Besitzer Moser-Holding einzuwirken, damit die Zahl der Kündigungen zumindest verringert wird", die ÖVP müsse den Gekündigten außerdem bei der Suche nach neuen Jobs helfen. Weiters verlangte Kullmann Verhandlungen mit Betriebsrat und Gewerkschaft über einen Sozialplan und bessere Arbeitsbedingungen für die verbleibenden Beschäftigten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden