So, 19. November 2017

Solarpflicht

24.10.2008 16:38

Schwarzer Populismus und grüner Appell

"Ich hoffe, dass da noch Vernunft einkehrt", appelliert der grüne Energie-Landesrat Rudi Anschober an die ÖVP, ihre gemeinsam mit der FPÖ geplante Landtags-Aktion gegen die Solarpflicht für Häuslbauer abzublasen. Der bisher einmalige Versuch, einen Regierungsbeschluss zu kippen, sei schwarzer Vorwahlpopulismus.

Die ab 1. Jänner geltende Verordnung, wonach bei Eigenheimen nur noch Warmwasserbereitung mit Sonnenenergie gefördert werden soll, wurde in der Landesregierung von SPÖ und Grünen gegen die ÖVP beschlossen, nun wollen sie ÖVP und FPÖ, wie berichtet, mit einer Gesetzesänderung im Landtag aushebeln.

Anschober will Experten-Meinung
In der Unterausschuss-Sitzung am 30. Oktober kann das verhindert werden, hofft Anschober: "Ich will Umweltanwalt, Energie- und Klimabeauftragten dabei haben - dann soll man entscheiden, was die Experten raten".

ÖVP für freie Wahl
Die ÖVP will die freie Wahl des Energieträgers und bietet dafür eine Sonderförderung für Solarenergie an, erklärt ihr Mandatar Thomas Stelzer: "Das Angebot haben wir schon früher gemacht. Es steht noch".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden