Di, 17. Oktober 2017

Hoffnung

26.09.2008 14:12

Baby Elvis auf dem Weg der Besserung

Leise Hoffnung gibt's im Spital Gmunden, wo Baby Elvis nach dem Tod seiner 42-jährigen Mutter Izeta Thallinger aus Pinsdorf aufgepäppelt wird. Die Chancen stehen gut, dass es keine bleibenden Schäden gibt.

Nachdem die Mutter bei der Geburt verblutet war, befürchtete man, dass wegen des Sauerstoffmangels Folgeschäden beim Säugling entstehen könnten. Doch er bewegt sich normal und die Hoffnung wächst, dass Elvis gesund ist.


Ärzte zu Aussage bereit
Inzwischen gehen auch die Ermittlung um die Hintergründe der fatalen Notoperation nach der Geburt weiter. Die Ärzte sind prinzipiell zu Aussagen bereit. Unklar ist, ob sie von ihrer Verschwiegenheitspflicht entbunden werden. Derzeit gelten die Mediziner, die die Krankengeschichte gefälscht haben sollen, als Zeugen, sind bei der Vernehmung verpflichtet, die Wahrheit zu sagen. Als Beschuldigte dürften sie ungestraft Falschaussagen machen.

Entscheidend werden Gutachten sein, ob nach dem Gebärmutterriss Izeta Thallinger falsch behandelt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden