Di, 21. November 2017

Makabres Monopol

12.09.2008 17:13

Leichenhalle sorgt in Braunau für Totenstimmung

Das Land Oberösterreich sieht den derzeitigen Betrieb einer Braunauer Leichenhalle durch ein Privatunternehmen als rechtswidrig an. "Die Preise sind eine Frechheit", poltert der Konkurrent. "Die Leichenhalle der Stadt wurde im Jahr 1963 an das Privatunternehmen 'Pietät' verkauft", erklärt der Braunauer Ortschef Gerhard Skiba. Was zu einer Monopolbildung bei der Leichenbestattung führte.

Diese Monopolstellung begann vor einem Jahr zu bröckeln - als die Firma Sporer ein Bestattungsunternehmen in Braunau gründete und damit eine Lawine auslöste. Denn der Neuling wurde vom Hallenbetreiber wirtschaftlich in die Ecke gedrängt. "Unser Mitbewerber gestaltet die Preise in der Leichenhalle, wie er will. Wir müssen für die Benutzung viel mehr bezahlen", klagt Christian Sporer. "Weswegen wir die Landesregierung kontaktiert haben."

Betrieb rechtswidrig
Die Landesregierung kam zu einem klaren Ergebnis: Der Betrieb der Leichenhalle durch eine Privatperson sei rechtswidrig. Ein Lösungsvorschlag wäre der Rückkauf durch die Stadtgemeinde. "Was ich ausschließe", so Bürgermeister Skiba. Ich hoffe auf einen Kompromiss der beiden Unternehmen. Die Vorzeichen dafür stehen allerdings sehr schlecht - denn Betreiber Dietmar Krisai poltert: "Die Vorwürfe sind völliger Blödsinn, wir haben keine monopolistischen Preise."

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden