Sa, 25. November 2017

Drei Kinder gerettet

12.09.2008 16:13

Feuer in Ried - 14 Personen in Sicherheit gebracht

Um 4.53 Uhr früh schrillte bei der Rieder Feuerwehr der Alarm los: In einem vierstöckigen Wohnhaus am Unteren Hauptplatz war im Eingangsbereich Feuer ausgebrochen, 14 Mieter bangten um ihr Leben! Die Feuerwehr barg die Bewohner, darunter drei Kinder, mit Leitern. Ermittler fanden heraus: Ein Feuerteufel hatte zwei Mülltonnen angezündet.

Es war ein heimtückischer Anschlag: Während die 14 Mieter des Altstadthauses noch schliefen, loderten im Eingangsbereich in zwei Mülltonnen Flammen hoch, quollen dichte Rauchwolken durch das Stiegenhaus. Die 36-jährige Dzehva S., die im dritten Stock wohnt, bemerkte den Rauchgeruch und weckte ihren gleichalten Mann Osman, der die Feuerwehr anrief. Beim Eintreffen der Florianijünger standen die meisten Mieter schon bang an den Fenstern.

Bewohner in Pyjamas gerettet
"Wir haben die Bewohner in Pyjamas mit einer Drehleiter und einer Schiebeleiter herausgeholt. Eine ältere Dame, die sich im vierten Stockwerk befand, haben wir mit einer Fluchthaube herausgetragen", schildert der zweite Feuerwehreinsatzleiter Günter Huemer. Sie wurden vom Roten Kreuz betreut und erstversorgt.
Weil die Haustür verschlossen war, wurde zunächst Fremdverschulden ausgeschlossen. Die Ermittler vom Landeskriminalamt fanden aber heraus: In dem Haus hatte es schon vor zweieinhalb Monaten aus ungeklärter Ursache gebrannt. Es gibt keine Zigarettenstummel, die den Brand ausgelöst hätten - es war ein Feuerteufel!

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden