Di, 21. November 2017

Mit voller Kraft

17.06.2008 11:59

Nobelpreisträger Al Gore unterstützt Obama

Der frühere US-Vizepräsident und Friedensnobelpreisträger Al Gore will seinen demokratischen Parteifreund Barack Obama im Kampf ums Weiße Haus mit voller Kraft unterstützen. Er wolle tun, was immer er könne, um Obama zum Sieg bei der Präsidentschaftswahl im November zu verhelfen, sagte Gore am Montagabend vor 20.000 jubelnden Anhängern bei einem gemeinsamen Wahlkampfauftritt mit Obama in Detroit.

"Wir brauchen eine neue Führung (...) nicht nur einen neuen Staatschef, sondern eine neue Vision für Amerikas Zukunft", rief Gore am Montagabend den begeisterten Anhängern bei einer gemeinsamen Wahlkampfveranstaltung mit dem Senator aus Illinois. Es war der erste Auftritt von Al Gore im Präsidentschaftswahlkampf. "Der Ausgang dieser Wahl wird die Zukunft unseres Planeten beeinflussen", sagte der prominente Umweltaktivist.

Gore vergleicht Obama mit John F. Kennedy
Obama erinnere ihn an John F. Kennedy, sagte Gore und erzählte davon, wie er als Zwölfjähriger im Schnee gestanden sei, um dessen Vereidigung zum US-Präsidenten miterleben zu können. "Ich weiß, welch Inspiration er für meine Generation bedeutet hat, und ich fühle den gleichen Geist hier in diesem Saal." Gore versprach, er werde alles für den Erfolg seines Parteifreundes Obama bei den Wahlen im November tun und seine Freunde und Anhänger auffordern, für Obama zu stimmen.

Die republikanische Regierung von Präsident George W. Bush bezeichnete Gore als Administration "der Inkompetenz, der Vernachlässigung und des Versagens". Obama sei dagegen ein Politiker, der "die Klimakrise lösen und eine glänzende Zukunft schaffen" könne.

Heftige Kritik an McCain
Am republikanischen Bewerber für das Präsidentenamt, John McCain, übte der "Elder Statesman" naturgemäß Kritik. McCains Positionen ähnelten zu sehr denen von Amtsinhaber Bush, erklärte der Friedensnobelpreisträger und verwies vor allem auf den Irak-Krieg. "Nach acht Jahren mit den schlimmsten, den größten außenpolitischen Fehlern in der gesamten Geschichte unserer Nation, brauchen wir einen Wechsel." Bush habe die US-Verfassung entehrt und missachtet, kritisierte Gore.

Politische Beobachter werteten das relativ späte Bekenntnis Gores zu Obama als klugen Schachzug des populären Demokraten. Einerseits habe er nicht Hillary Clinton desavouiert, andererseits könne möglicherweise nur er ihre Anhänger geschlossen hinter den Senator aus Illinois stellen. Offiziell und endgültig wird Obama erst beim Parteitag der Demokraten im August nominiert. Für den weiteren Wahlkampf gegen McCain wird es natürlich wichtig sein, dass Obama bei dieser Gelegenheit möglichst viele Delegiertenstimmen - also auch solche aus Clintons Lager - bekommt.

Gore als Kämpfer gegen den Klimawandel
Al Gore war zwei Präsidentschaften lang die verlässliche Nummer Zwei hinter Präsident Bill Clinton. Im Jahr 2000 verlor Gore als Kandidat der Demokraten die Präsidentenwahl gegen Bush denkbar knapp und konzentrierte sich fortan auf den Kampf gegen den Klimawandel. Für sein Engagement erhielt er 2007 den Friedensnobelpreis und für seinen Dokumentarfilm "An Inconvenient Truth" (Eine unbequeme Wahrheit) auch den weltweit wichtigsten Filmpreis "Oscar".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden