Das freie Wort

Wannsee-Wahnsinn

Wer, so wie ich, den Film über die Wannsee-Konferenz gesehen hat, könnte sich zurücklehnen und sagen: „Ja, schlimm war’s, aber das ist schon achtzig Jahre her und berührt uns nicht mehr!“ Aber dieser Zugang wäre gefährlich, denn das Brutale an dieser Konferenz war die gekonnte Sprachregelung der Nazis, die größten Brutalitäten durch harmlos erscheinende Ausdrücke zu ersetzen. Oder auch die Tatsache, dass ohnehin schon menschenverachtende Gesetze außer Kraft gesetzt wurden, um ein noch unfassbareres Verbrechen zu ermöglichen. Es ist ratsam, aus der Geschichte zu lernen: Eine Zeit der politischen und wirtschaftlichen Krise hat diese Unmenschen zu Herren über Leben und Tod gemacht. Und wenn auch achtzig Jahre vergangen sind, sollten wir uns gerade in dieser Zeit, in der wir in einer weltweiten Gesundheitskrise stecken und sich die Gesellschaft zu spalten droht, daran erinnern, was der Welt blühen kann, wenn Menschen, die in keiner Weise, weder charakterlich noch intellektuell, dazu in der Lage sind, an die Macht gespült werden. Wehret den Anfängen! So lautet der Auftrag an alle, die mit echter Demokratie was am Hut haben. In so einer Demokratie haben Ausdrücke wie „Medienkontrolle“ und Aussagen wie „Das Gesetz hat der Politik zu folgen“ nichts verloren. Auch die damaligen „Herren“ haben klein angefangen, bevor ihr wahnsinniges Denken und Vorhaben in dieser einen Konferenz gipfelte. Dieser Wannsee-Wahnsinn sollte uns eine Lehre sein.

Reinhard Scheiblberger, Niederranna
Erschienen am Do, 27.1.2022

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Weitere Leserbriefe
25. Mai 2022

Für den aktuellen Tag gibt es leider keine weiteren Leserbriefe.

25. Mai 2022
Mittwoch, 25. Mai 2022
Wetter Symbol