Das freie Wort

Tiertransport

Da wird schon in Deutschland bei Nürnberg ein mit 800 holländischen Ferkeln beladener kroatischer Transporter gestoppt. Außentemperatur 38 Grad, einige Tiere bereits verendet. Eine der Autobahn nahe liegende Freiwillige Feuerwehr versorgt die malträtierten Tiere mit Wasser und kühlt mit schweren Geräten den Lkw. Die Tiere wurden abgeladen und versorgt. Die Firma wurde zu mehreren tausend Euro „Sicherheitsleistung“ verdonnert. Die beiden Fahrer wurden angewiesen, den Transport auf deutschem Boden nach deutschen Tierschutzregeln abzuwickeln. In Österreich hatten sie dann auch noch auf der A 9 eine Reifenpanne. Es ist Dienstag, der 28. Juli 2020 – der heißeste Tag des Jahres! Die Tiere werden nach stundenlanger Warterei auf einen anderen Transporter umgeladen und weiter Richtung Kroatien verfrachtet. Nur ein Fall von vielen, dem sogenannten freien Warenverkehr dieser EU sei Dank. Die Holländer haben verdient, die Deutschen haben verdient, die Österreicher auch. Und die Slowenen kriegen ja auch noch ihre Straßengebühren. Auf der Strecke bleiben im wahrsten Sinn des Wortes die Tiere und die Qualität der Endprodukte. Aber diese Erzeugnisse werden ja dann wieder europaweit verteilt. Und wieder verdienen viele mit. Die jahrelangen Proteste internationaler Tierrechtsbewegungen und der Bürger interessieren die Verantwortlichen, egal, welcher Parteifarbe sie angehören, überhaupt nicht. Hauptsache der Rubel und die Lkw rollen. Es macht einen traurig und zornig zugleich. Diese EU-Politik ist nicht die meine!

Martin Gerhartl, per E-Mail
Erschienen am Mi, 12.8.2020

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Weitere Leserbriefe
20. Oktober 2020
  • Der Regenwald brennt!

    Das Pantanal brennt – das größte tropische Feuchtgebiet der Erde und UNESCO-Weltkulturerbe –, die darin lebenden Tiere – Jaguare, Wasserschweine, ...
    Eva Krammer
    mehr
  • Die Pandemie ist nicht vorbei!

    Als im Frühsommer die Maskenpflicht fiel und ich sie aber trotzdem noch weiter trug, wurde ich von wildfremden Menschen darauf angesprochen, dass das ...
    Josef Blank
    mehr
  • Abwanderung statt Zuwanderung

    Corona-bedingt gibt es massiven Stellenabbau und MAN, Swarovski, FACC, Sacher, Doka, Voestalpine, Casinos Austria, alles ohne Anspruch auf ...
    Mag. Martin Behrens
    mehr
  • Budgetdebatte im Parlament

    Die Budgetdebatte im Hohen Haus hat wieder einmal gezeigt, dass die Regierung in den Augen der Opposition alles falsch macht. Es ist so quasi schon ...
    Franz Weinpolter
    mehr
  • Asylgesetze

    In der Sendung „Thema“ am 13. Oktober um 21 Uhr in ORF 2 wurde gezeigt, dass auch jene Asylwerber, die sich in Österreich in Mangelberufen ausbilden ...
    Ernst Reinwein
    mehr
  • Unfassbar

    Unfassbar! Ein Geschichtslehrer wird nahe von Paris ermordet. Dies, weil er seinen Schülern den Sinn von Liberté, Égalité und Fraternité an ...
    Hans Gamliel
    mehr
  • Unfassbare Tat

    Ein Geschichtslehrer wird, weil er über Meinungsfreiheit diskutiert hat, geköpft. Der Lehrer wurde von einem Schüler enthauptet. Der 18-jährige ...
    Gerhard Forgatsch
    mehr
  • Die Empörten

    Nach dem neuerlichen Terrorattentat in Frankreich zeigen sich Macron, Merkel und auch Kurz empört. Das allerdings reicht nicht aus, um solche ...
    Helmut Speil
    mehr
  • Rot-Pink für Wien?

    Michael Ludwig hat die Wiener Gemeinderatswahl überzeugend gewonnen. Jetzt ist er in der glücklichen Lage, sich einen Koalitionspartner aussuchen zu ...
    Chris Veber
    mehr
  • Noch nie wählten so wenige Wiener die FPÖ

    Während SPÖ, Grüne und Neos in etwa ihrer Größenordnung treu blieben, gab es im rechten Lager beachtliche Verschiebungen. Die FPÖ – durch Ibiza, aber ...
    Anton Kreitner sen.
    mehr
  • Appell des Kanzlers

    Wieder einmal hat der Kanzler an die Bevölkerung appelliert, sich an die gesetzten Maßnahmen zu halten. Meine Meinung dazu: Da kann Kurz noch so viel ...
    Rudolf Kolba
    mehr
  • Politiker und ihre Dienstreisen

    Da werden Ansagen in Medien gemacht, man rät den Bürgern bzw. fordert sogar, keine Reisen zu machen, wenn möglich zu Hause zu bleiben usw. Was machen ...
    Paul Glattauer
    mehr
  • Saisonauftakt in Sölden

    Skirennen ohne Zuseher (man verzeihe mir den Vergleich) sind wie Würstel ohne Senf. Dasselbe gilt auch für Fußballspiele usw. Unabhängig, ob nun Fans ...
    Christoph Wokoun
    mehr
20. Oktober 2020
Dienstag, 20. Oktober 2020
Wetter Symbol