31.03.2008 11:38 |

"Es war furchtbar"

Fünf Tote bei Absturz eines Kleinflugzeuges

Schock und Todesangst an einem sonnigen Sonntagnachmittag in einem Wohngebiet am Südrand von London: Mit "einem grauenhaften Vibrieren der Motoren" ist kurz nach 14.30 Uhr ein Kleinflugzeug mit fünf Menschen an Bord in der Siedlung Broadwater Gardens abgestürzt. Keiner der Insassen überlebte. "Viele Leute schrien vor Angst um ihre Kinder, die draußen spielten", sagte Any Hone. "Es war furchtbar."

Ein anderer Anrainer, der unmittelbar an der Unglücksstelle war, sagte: "Da kann keiner überlebt haben." Nach Angaben der Polizei waren zwei Piloten und drei Passagiere an Bord. Der Sender Sky News berichtete, die Passagiere seien alle Mitglieder einer Familie gewesen. Ein Einfamilienhaus, gegen dessen Dach das Flugzeug prallte, brannte weitgehend aus (Bilder siehe Infobox). "Die Besitzer haben Riesenglück gehabt, sie sind noch im Urlaub", sagte eine Nachbarin.

"Als ich dieses grauenhafte und enorm laute Vibrieren hörte, bin ich rausgerannt", berichtete Jason Morell. "Meine beiden kleinen Töchter spielten auf der Straße. Ich rannte zu ihnen, als die Maschine runterkam." "Die Explosion beim Aufprall war das lauteste, was ich je gehört habe", schilderte John Waite den Vorfall. Ein anderer Anrainer sagte: "Sie kam in der Nähe meines Hauses runter. Ich dachte, sie schlägt bei uns ein." Er habe einen "großen Feuerball und Rauch" aus dem getroffenen Haus aufsteigen sehen.

Nach Polizeiangaben erlitten zwei Einwohner von Broadwater Gardens einen Schock. Sie werden im nahe gelegenen Princess Royal University Hospital behandelt. Weitere Verletzte seien nicht in das Krankenhaus gebracht worden, erklärte ein Sprecher.

Notsignal kurz nach dem Start
Die Unglücksmaschine - ein zweistrahliges Geschäftsflugzeug vom Typ Cessna Citation mit acht Sitzen - sei kurz vor dem Absturz vom nahe gelegenen Privatflugplatz Biggin Hill aufgestiegen. Sie sollte nach Frankreich fliegen. Der Pilot habe jedoch kurz nach dem Start das Notsignal "Mayday" ausgelöst und über Funk von "Vibrationen" berichtet. Nach Angaben des Piloten einer anderen Maschine, der den Funkverkehr mithörte, wurde dem Mann am Steuer der Cessna sofort Landeerlaubnis erteilt. Doch die Turbinen hätten dann offenkundig versagt.

Mehrere Einwohner berichteten, das Unglücksflugzeug sei getrudelt und "gefährlich dicht über die Dächer geflogen". Viele klagen, dass der Flugplatz Biggin Hill wegen seiner Nähe zu dem relativ dicht besiedelten Wohngebiet in der Ortschaft Farnborough schon seit Jahren als "erheblicher Gefahrenherd" gelte. "Wir haben uns immer wieder beschwert und gesagt, früher oder später stürzt so ein Flugzeug auf eines unserer Häuser."

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).