10.12.2007 14:33 |

Doppelt bedroht

Jeder zweite wilde Panda stirbt an Parasitenbefall

Der Große Panda zählt zu den vom Aussterben bedrohten Tierarten der Welt. Wildtiere gibt es heute nur noch in einem 5.900 Quadratkilometer großen Gebiet in China, in dem schätzungsweise 1.600 Pandas leben. Forscher aus den USA und China haben in einer gemeinsamen Studie herausgefunden, dass ein Parasitenwurm bei in freier Wildbahn lebenden Pandas die Todesursache Nummer eins darstellt und die ohnehin gefährdete Art zusätzlich unter Druck setzt.

Für die Untersuchung schloss sich Peter Daszak, Geschäftsführer des "Consortium for Conservation Medicine" in New York, mit Kollegen aus China zusammen und nahm die Akten von in freier Wildbahn im Zeitraum 1971 bis 2006 verstorbenen Pandas genau unter die Lupe. Die Erkenntnis der Wissenschaftler: Seit 1990 hat sich die Zahl der durch Parasitenbefall verursachten Todesfälle verfünffacht, mittlerweile ist der Parasitenwurm "Baylisascaris schroederi" für die Hälfte aller toten Großen Pandas verantwortlich. Er verursacht schwere Blutungen in Leber, Darm und Lunge.

Zwar konnten für die Studie lediglich 24 Akten wilder Pandas herangezogen werden, von denen die Hälfte postmortale Symptome des Parasitenbefalls aufwies. Seit den 1970er Jahren hat sich der Lebensraum der Großen Pandas halbiert, gleichzeitig hat der Bestand jedoch leicht zugenommen und die Tiere, die eigentlich Einzelgänger sind, innerhalb ihres Reviers näher zusammenrücken lassen. Diese Tatsache sei laut Experten eine klassische Voraussetzung für das Entstehen neuer Krankheiten. "Jedenfalls", so Daszak, "ist eine aufkeimende Krankheit bei vom Aussterben bedrohten Tieren eine ernste Angelegenheit."

Parasit vermutlich von anderen Arten auf Pandas übertragen
Warum der "Panda-Wurm" in den vergangenen Jahren so gefährlich wurde, bleibt allerdings weiter ein Rätsel. Chinesischen Berichten zufolge sind Veterinärmediziner derzeit auch nicht in der Lage, die durch den Wurm verursachte Krankheit zu diagnostizieren. Daszak vermutet, dass irgendeine andere Tierart, die durch das Zusammenschrumpfen des gemeinsamen Lebensraums näher an die Pandas herangerückt ist, den Parasiten auf die Pandas übertragen hat. Dabei könnte es sich beispielsweise um Haustiere oder Fleischfresser wie etwa Füchse handeln, die sich auch in der Umgebung von Menschen aufhalten.

Daszak und seine Forscherkollegen haben bereits eine Probe eines Wurms zur Untersuchung in ein New Yorker Labor geschickt. Von der DNA-Analyse erhoffen sich die Wissenschaftler neue Erkenntisse darüber, was den Wurm so tödlich hat werden lassen. "Ich bin sicher, dass der Parasit die wesentlichste Todesursache für wilde Pandas darstellt", erklärt Daszak und fügt hinzu: "Ich bin allerdings nicht sicher, ob wir noch einige Jahre Zeit haben, um zu sehen, was passieren wird."
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 08. Mai 2021
Wetter Symbol