08.11.2007 11:25 |

Durchgerasselt

PISA-Test ging schon wieder schief

Auch wenn alles noch streng geheim ist, immer mehr Details der aktuellen PISA-Ergebnisse sickern durch - und Grund zur Freude gibt es nicht. Wieder einmal ist Österreich in Bausch und Bogen durchgerasselt. Offenbar besonders miserabel: die Lesekompetenz der 15- bis 16-Jährigen.

"Wenn sich in der Schulorganisation nichts ändert, gibt es innerhalb von drei Jahren keine großen Bockssprünge", sagt PISA-Chef Günter Haider und verweist auf seine Verschwiegenheitsklausel: Vor der Veröffentlichung der Daten am 4. Dezember darf er kein Wort über den PISA-Inhalt verlieren. Muss er auch nicht. Wo 57 Länder an einer OECD-Studie teilnehmen und untereinander mit allen Daten versorgt werden, gibt es Lücken. Und die besagen: Österreichs Schüler sind wieder einmal sehr weit unten angesiedelt.

Getestet wurden 5.000 15- bis 16-Jährige - neben Mathematik und Lesen - vor allem in Biologie, Physik, Chemie, Erd- und Weltraumwissen. Also jene Bereiche, die Österreichs damalige Bildungsministerin, Elisabeth Gehrer, zu einem wesentlichen Teil aus dem Stundenplan streichen ließ. 2003 gab es die meisten Stundenkürzungen, 4.500 Lehrerposten gingen verloren. Auch der Volksschul-Lesetest, der eine Woche vor PISA präsentiert wird, zeigt: Die Kinder der vierten Klasse haben schon enorme Probleme mit leichten Texten über Delfine.

Hoffen auf die Schulreform
Wird die neue Bildungsreform von Ministerin Claudia Schmid Österreich aus dem PISA-Loch holen? "Die Lehrerposten, die damals abgebaut wurden, haben wir wieder geschaffen", so die Politikerin. "Es wird zum Beispiel ein verpflichtendes Kindergartenjahr für Schüler mit Sprachdefiziten geben und natürlich die neue Mittelschule. Wir reden nicht nur über Reformen, wir machen sie."

Philosoph Liessmann: „PISA-Test ist verzichtbar“
Für „höchst fragwürdig“ hält der Wiener Philosoph Konrad Paul Liessmann, der sich in seinem 2006 erschienenen Buch „Theorie der Unbildung“ sehr kritisch mit dem Ranglisten-Fetischismus bei internationalen Bildungsvergleichsstudien wie PISA oder Uni-Rankings auseinandergesetzt hat, das „hochgepushte, von privaten Konsortien verwaltete PISA-Testverfahren“. Weil der Test schon rein aus statistischen Gründen „keine wirklich verbindliche Aussagekraft“ habe, könnte man, wie Liessmann  betonte, „ohne große Probleme auch darauf verzichten“. „Problematisch“ sieht er die „bildungspolitische Überdeterminierung“ von PISA.

Von den Ergebnissen der neuen PISA-Studie, die erst am 4. Dezember veröffentlicht werden, erwartet sich Liessmann „weder in die eine noch in die andere Richtung sonderlich Sensationelles“. Im Grunde seien die Vorzüge und Nachteile des österreichischen Bildungssystems bekannt. Der Philosoph rechnet aber wieder mit „großem Geschrei“, sollte Österreich gegenüber den letzten Tests nicht besser oder sogar schlechter abgeschnitten haben, was nicht unwahrscheinlich sein dürfte.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 14. Juni 2021
Wetter Symbol