Di, 21. August 2018

Hoffnungsschimmer

27.10.2007 19:02

Sudan erklärt einseitige Waffenruhe für Darfur

Die sudanesische Regierung hat bei Friedensgesprächen in Libyen eine einseitige Waffenruhe für die Bürgerkriegsregion Darfur erklärt. Sie gelte ab sofort, sagte der sudanesische Chefunterhändler, Vizepräsident Nafie Ali Nafie, am Samstag zum Auftakt des Treffens in Sirte.

Zu dem ersten Schlichtungsversuch seit mehr als einem Jahr haben die Vereinten Nationen und die Afrikanische Union (AU) eingeladen, die wichtigsten Rebellengruppen sagten jedoch ab. Daher stuften Beobachter die Erfolgschancen der Gespräche als gering ein. Am Verhandlungstisch in Sirte fehlten die Bewegung für Gerechtigkeit und Gleichheit (JEM), die Bewegung/Armee für die Befreiung Sudans (SLM/A) und der einflussreiche Gründer einer dritten Gruppe.

2006 hatte eine Rebellengruppe ein Abkommen mit der Regierung unterzeichnet, das in Darfur aber kaum Rückhalt hatte, die Rebellengruppen spaltete und weitere Gewalt auslöste. In Darfur im Westsudan kämpfen seit Februar 2003 Rebellengruppen gegen regierungstreue Milizen. Nach UNO-Schätzungen starben in dem Konflikt bisher rund 200.000 Menschen, mehr als zwei Millionen Menschen ergriffen die Flucht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.