Sa, 23. Juni 2018

Schüler läuft Amok

12.10.2007 07:40

14-Jähriger eröffnet Feuer auf Lehrer

Aus Wut über einen Schulverweis hat ein 14-jähriger Schüler in Cleveland im US-Bundesstaat Ohio zwei Lehrer und zwei Mitschüler zum Teil schwer verletzt und sich dann selbst erschossen. Der ganz in Schwarz gekleidete Bursche ist am Mittwoch mit einem Revolver in jeder Hand in das Schulhaus gestürmt und hat das Feuer eröffnet.

Nach Angaben von US-Medien hatte der Bub in der Vergangenheit bereits mit einer Gewalttat gedroht. "Doch vor allem fragt man sich: Wie ist der Bursche in den Besitz der Revolver gekommen?", sagte ein Kommentator im Fernsehsender CNN.

Bilder des Unglücks findest du in der Infobox!

Schauplatz der Bluttat war eine technische Oberschule in der Innenstadt von Cleveland. Nach Erkenntnissen der Polizei gab der Täter, der schon in der Vergangenheit mit Gewalttätigkeiten aufgefallen war und psychische Probleme hatte, acht Schüsse ab.

"Ich hasse diese Schule"
"Haltet das Maul! Haltet das Maul! Ich hasse diese Schule", schrie er nach Aussagen von Augenzeugen. Unter den Mitschülern brach Panik aus, viele versuchten, sich unter ihren Schulbänken, in Kästen oder auf der Toilette zu verstecken. "Ich brauchte ein paar Minuten, bis ich merkte, dass ich wirklich getroffen war", sagte ein 18-Jähriger, der in den Arm geschossen wurde.

Die Polizei schließt nicht aus, dass der Täter es vor allem auf zwei alte Lehrer abgesehen hatte, die kürzlich für seine Suspendierung gesorgt hatten. Anlass für den Verweis sei eine Prügelei gewesen. "Er hat gedroht, er würde sie fertig machen", berichtete ein Mitschüler. "Aber wir haben doch nicht gedacht, dass er es ernst meint." Man habe bei dem Toten viel Munition sowie drei Messer gefunden, teilte die Polizei mit.

Täter war in psychiatrischer Behandlung
US-Zeitungen schrieben unter Berufung auf die Polizei, der Täter sei bereits mehrfach aufgefallen: So sei er wegen Gewalttätigkeiten in einer Jugendstrafanstalt sowie im vergangenen Jahr in psychiatrischer Behandlung gewesen. Zudem habe er sich geweigert, verschriebene Medikamente einzunehmen. Zugleich wurde bekannt, dass sich Eltern über mangelnde Sicherheitsmaßnahmen an der Schule beschwert hätten. Lediglich im Erdgeschoß habe es einen Wächter gegeben.

Die Schießerei in Cleveland setzt die Kette von Bluttaten in amerikanischen Schulen und Universitäten fort: Im April hatte ein geistig verwirrter Student der Hochschule Virginia Tech in Blacksburg (US-Bundesstaat Virginia) bei einem Amoklauf 32 Menschen und dann sich selbst erschossen. Immer wieder stellt sich dabei die Frage nach strengeren Waffenkontrollen in den USA. Allerdings gibt es mitunter auch andere Reaktionen: Die Waffenlobby NRA glaubt, dass Amokläufer durch bewaffnete Lehrer gestoppt werden könnten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.