Mo, 23. Juli 2018

Glück im Unglück

09.10.2007 08:54

Gleitschirm-Pilot hing eine Stunde in Stromleitung

Nur ein Meter hat einen 48-jährigen Gleitschirm-Piloten in Oberösterreich vom sicheren Tod getrennt. Der Sportler war in Hinterstoder in eine Starkstromleitung geraten und knapp eine Stunde lang überm Boden gebaumelt. So kam es nicht zum tödlichen Stromstoß.

Der 48-jährige Kroate hatte beim Landeanflug in Hinterstoder offenbar die Überlandleitung übersehen oder den Abstand unterschätzt. Jedenfalls streifte der Gleitschirm die Hochspannungsleitung und verwicktelte sich daraufhin darin. Seine Beine baumelten knapp einen Meter überm Boden, weshalb es nicht zur Erdung kam, bei der sonst 30 Kilovolt durch den Körper des Sportlers geflossen wären.

Der Mann konnte sich zwar selbst retten - aber erst nachdem er knapp eine Stunde warten musste, bis der Starkstrom abgeschaltet war. Der Gleitschirm-Pilot blieb bei der lebensgefährlichen Bruchlandung völlig unverletzt, und auch sein Sportgerät blieb nahezu unbeschädigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.