Mo, 16. Juli 2018

Arzt-Irrtum

27.08.2007 16:42

Erneut gesundes Baby in Italien abgetrieben

Ganz Italien ist schockiert darüber, was einer werdenden Mutter in Mailand passiert ist. Die junge Frau hatte sich zu einem Schwangerschaftsabbruch entschlossen, nachdem die Ärzte bei einem ihrer beiden Zwillinge eine schwere Missbildung diagnostiziert hatten. Eines der Kinder wurde abgetrieben - später wurde jedoch festgestellt, dass es sich um das gesunde Baby handelte.

Die Ärzte des Mailänder Krankenhauses San Paolo rechtfertigten sich, dass die beiden Föten die Position gewechselt haben könnten. "Es war ein enormer Fehler", sagte die italienische Gesundheitsministerin Livia Turco.

Abtreibungsgesetz soll revidiert werden
Verbände, die für eine Revision des Abtreibungsgesetzes kämpfen, forderten das Parlament auf, sich wieder mit dem Thema zu befassen. Man müsse das Gesetz revidieren, das seit den siebziger Jahren in Italien Abtreibung bei schweren Missbildungen auch über den dritten Schwangerschaftsmonat hinaus ermöglicht. In Österreich ist eine ähnliche Regelung in Kraft, nach dem bei Verdacht auf Behinderung Abtreibung bis zum Geburtstermin straffrei ist.

Abgetriebenes Baby kämpfte ums Überleben
Im März wurde in Italien ein ähnlicher Fall bekannt. Eine Frau hatte sich zu einer Abtreibung entschlossen, nachdem die Ärzte bei ihrem Baby eine schwere Missbildung diagnostiziert hatten. Der Fötus wurde im fünften Schwangerschaftsmonat abgetrieben, überlebte jedoch die Operation.

Das vollkommen gesunde Kind, das knapp 25 Zentimeter lang und 500 Gramm schwer war, kämpfte einige Tage lang im Krankenhaus Careggi im Norden von Florenz um sein Leben, starb jedoch dann. Gegen die Leitung des Krankenhauses wurde eine Untersuchung wegen gravierender Fehler bei der Diagnostik eingeleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.