02.07.2007 22:48 |

Prämien-Kaiser

AC Milan kassiert im Europacup 40 Mio. Euro

Für Champions-League-Gewinner AC Milan hat sich der Sieg im Europacup ausgezahlt. Laut einer von der Europäischen Fußball Union (UEFA) erstellten und am Montag veröffentlichten Liste, kassierten die Mailänder in der Saison 2006/2007 nicht weniger als 39,592 Millionen Euro an UEFA-Prämien.

Auf Platz zwei dieser Liste rangiert der im Halbfinale ausgeschiedene FC Chelsea mit 34,662 Millionen knapp vor dem Champions-League-Finalisten FC Liverpool mit 32,218 Millionen Euro. PSV Eindhoven, Manchester United, AS Roma, Inter Mailand, Bayern München und der  FC Barcelona folgen auf den Plätzen vier bis neun.

Insgesamt schüttete die UEFA die Rekordsumme 579,6 Millionen Euro an die Vereine von Europas Eliteliga aus. Die Gesamteinnahme setzt sich aus Erfolgsprämien und Zahlungen aus dem so genannten Marktpool zusammen. Dessen Höhe unterscheidet sich von Land zu Land und hängt von den TV-Einnahmen ab. Der PSV Eindhoven kassierte als einziger niederländischer Teilnehmer 19,4 Millionen Euro aus dem nationalen Marktpool, mehr als jeder andere der 32 teilnehmenden Klubs.

Im UEFA-Cup war Titelverteidiger Sevilla der UEFA-Preisgeld-Kaiser. Die Spanier kassierten insgesamt 6,251 Million Euro, für Finalist Espanyol Barcelona gab es immerhin noch 5,311 Millionen Euro.

Samstag, 15. Mai 2021
Wetter Symbol

Sportwetten