29.06.2007 16:36 |

15 Jahre unterwegs

Plastikenten umrunden nach Unfall die halbe Welt

An der Südwestküste Englands werden in den nächsten Tagen und Wochen Tausende gelbe Enten, grüne Frösche und blaue Schildkröten aus Plastik stranden. Die niedlichen Spielzeugtierchen, die eigentlich nur für die Badewanne gebaut wurden, haben eine mehr als 15-jährige Reise rund um den halben Erdball hinter sich. Sie sind im Jahr 1992 bei einem Schiffsunglück im Pazifik ins Meer gespült worden...

1992 lief ein riesiges Frachtschiff aus einem chinesischen Hafen aus. Sein Ziel war eine Firma in den USA, an Bord hatte es rund 29.000 Stück der Tiere aus Plastik. Doch schon nach kurzer Fahrt geriet der Frachter in einen Sturm, bei dem die bunten Enten, Frösche und Schildkröten über Bord in den Pazifik gespült wurden.

Und hier beginnt die abenteuerliche Reise: 10.000 Stück drifteten nach Norden, wurden vor Hawaii und Alaska gesichtet, steckten einige Jahre im Polareis fest, passierten die Ostküsten Grönlands, Kanadas und der USA, ehe sie in der Karibik der Golfstrom erfasste und seither Richtung Europa treibt. Ihre Ankunft im Südwesten Englands wird täglich erwartet. Die restlichen 19.000 "Artgenossen" wurden nach dem Sturm vor 15 Jahren nach Süden abgetrieben und landeten in Indonesien, Australien und Südamerika.

Curtis Ebbesmeyer, ein britischer Ozeanograph, der aus der Pension ins Arbeitsleben zurückgekehrt ist, um den Weg der Spielzeugtiere zu verfolgen und zu analysieren, in einem Interview mit der "Daily Mail": "In Cornwall werden die ersten ankommen. Es besteht die Gefahr, dass man sie nicht gleich erkennt, weil sie die Sonne stark ausgebleicht hat."

Symbolbild

Mittwoch, 02. Dezember 2020
Wetter Symbol