12.03.2007 12:40 |

Rallye Mexiko

Rallye-Weltmeister Loeb feiert 30. Sieg

Der dreifache Weltmeister Sebastien Loeb hat beim vierten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in Mexiko mit seinem 30. Sieg einen weiteren Rekord aufgestellt. Nach 20 Schotterprüfungen in den Hochebenen Mexikos hat der Titelverteidiger am Sonntag im Citroen C4 seinen Vorjahressieg wiederholt. Zweiter wurde der Finnen Marcus Grönholm im Ford Focus, Manfred Stohl fuhr im Citroen Xsara auf Platz sechs.

Der 26-fache Rallye-Sieger Grönholm verteidigte jedoch mit 32 Punkten und einem Abstand von vier Zählern zu Loeb seine Spitzenposition in der WM-Wertung. Manfred Stohl überzeugte mit zwei Sonderprüfungsbestzeiten. "Vor allem die auf der längsten Sonderprüfung am ersten Tag freut mich besonders. Da haben wir bewiesen, dass wir mit den Schnellsten mithalten können. Ich bin überzeugt, dass wir in Zukunft auch die Konstanz steigern und über weite Strecken Top-Zeiten fahren können", so der Wiener.

Die Bremsprobleme am Citroen, die dem Österreicher bei den ersten drei Läufen das Leben schwer machten, dürften behoben sein. "Es ist sehr beruhigend, wenn man wieder Punkte macht. Jetzt folgen bis zur Sommerpause noch vier Schotterrallyes. Das stimmt mich auch für die WM-Wertung sehr zuversichtlich", erklärt der WM-Vierte des Vorjahres, der bester Privatfahrer und schnellster Pilot in einem Vorjahresfahrzeug war.

"Ich freue mich sehr über den Sieg, der für mich nach meinen Fehlern in Norwegen äußerst wichtig war. Noch mehr hätte ich mich gefreut, wenn wir wie im letzten Jahr auch wieder in der Weltmeisterschaft vorne gewesen wären. Das muss nun unser nächstes Ziel sein", sagte Loeb, den die mexikanische Presse als "Condor von Mexiko" ehrte.

Trotz seines zweiten Platzes war auch Grönholm zufrieden. "Das war für mich ein guter Test für die nächste Rallye in Portugal. Der zweite Platz ist aber im Hinblick auf die Weltmeisterschaft okay."

Mittwoch, 16. Juni 2021
Wetter Symbol

Sportwetten