06.02.2007 20:03 |

Gegner für Hillary

Ex-Bürgermeister Giuliani will US-Präsident werden

Der ehemalige New Yorker Bürgermeister Rudolph Giuliani geht zielstrebig auf eine Präsidentschaftskandidatur zu. Guiliani reichte am Montag bei der Bundeswahlkommission in Washington seine Unterlagen für eine Kandidatur ein. Allerdings hat der als liberal geltende Republikaner noch nicht offiziell seine Kandidatur angekündigt.
In ersten Reaktionen äußerten sich die Kommentatoren über Guilianis Chancen bei den Vorwahlen der Republikaner skeptisch. Als Gründe werden seine liberale Haltung zu kontroversen Themen wie Abtreibung und Partnerschaften zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern angegeben. Außerdem ist der Ex-Bürgermeister zum dritten Mal verheiratet. Auch dies könnte aus Sicht der Kommentatoren für Guiliani bei den besonders konservativen Teilen der Parteibasis ein Problem werden.


Erfolgreiche Bekämpfung der Kriminalität in New York

Der Ex-Bürgermeister genießt wegen der erfolgreichen Bekämpfung der Kriminalität in New York sowie seines zielstrebigen Handels nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in den USA allerdings hohes Ansehen über die Parteigrenzen hinweg. Als Favorit bei den Republikanern für die Präsidentschaftskandidatur gilt bisher Senator John McCain.


Guiliani ist Millionär und leitet derzeit seine eigene Firma für Sicherheitsfragen. Seine Überlegungen zu einer Kandidatur gerieten vor einigen Wochen in die Schlagzeilen, als ein geheimes Strategie- Papier für seinen Wahlkampf bekannt wurde. Darin wurden Stärken und Schwächen für einen Wahlkampf aufgelistet und das Problem der Wahlkampffinanzierung angesprochen.