02.02.2007 16:44 |

Stargast-Wirbel

Dosenkrieg: Paris-Hilton- Besuch beinahe abgesagt

Das Paris-Hilton-Spektakel am Wiener Opernball wäre für Baumeister Lugner beinahe zum Mega-Flop geworden. Sein prominenter Gast war bereits dabei, abzuspringen und die Lugners ganz alleine in ihrer Opernball-Loge zurückzulassen. Doch dann kam die Entwarnung: Trotz "Dosenkrieg" kommt Paris zum Opernball.

Der Grund für das vermeintliche Scheitern des Star-Besuches: Paris' Werbevertrag für Prosecco in Dosen. Eigentlich kommt sie nämlich nach Österreich, um Werbeauftritte für das Dosengetränk zu absolvieren.

Paris' Prosecco unerwünscht
Der schlaue Prosecco-Produzent dachte sich: "Warum nicht auch am Opernball?" Er sponserte Hiltons Opernball-Auftritt unter der Bedingung, dass sie auch dort seine Dosen lächelnd vor die Kameras hält. Genau das ist aber nicht möglich: Die Opernball-Organisatoren haben bereits Exklusiv-Getränkeverträge abgeschlossen, Paris' Prosecco darf nicht ins Glas und nicht vor die Kameras.

Unter diesen Umständen wollte Paris auf den Opernball lieber verzichten, denn freiwillig besucht sie ihn nicht. Lugner war verzweifelt, doch dann die wunderbare Nachricht: Paris steht trotz Dosenverbot zu ihrem Lugner-Vertrag und begleitet ihn zum Opernball. Übrigens: Hilton wird im Hilton übernachten, auch wenn sie eigentlich lieber woanders schlafen würde.

Dienstag, 15. Juni 2021
Wetter Symbol