Wende in MeToo-Prozess

„Benachteiligt“: Weinstein-Urteil aufgehoben

Ausland
25.04.2024 15:36

Unfassbare Wende im MeToo-Prozess: New Yorks höchstes Gericht hat am Donnerstag Harvey Weinsteins Vergewaltigungsverurteilung aus dem Jahr 2020 aufgehoben und festgestellt, dass der Richter im bahnbrechenden MeToo-Prozess den Ex-Filmmogul mit unzulässigen Urteilen benachteiligt hat. Der Produzent bleibt jedoch in Haft.

Die Richter gaben in einer überraschenden Entscheidung der Berufung des 72-Jährigen statt. Die Vorwürfe gegen Harvey Weinstein wegen sexueller Gewalt müssen damit teilweise neu verhandelt werden.

„Ungeheuerliche Fehlentscheidungen“
Nach Einschätzung des Berufungsgerichts habe der Richter Weinstein damals durch „ungeheuerliche Fehlentscheidungen“ benachteiligt. Dabei geht es unter anderem um die Entscheidung, dass Frauen über Vorwürfe aussagten, die nicht Teil der Anklage waren. „Wir kommen zu dem Schluss, dass das erstinstanzliche Gericht fälschlicherweise Zeugenaussagen über nicht angeklagte, mutmaßliche frühere sexuelle Handlungen gegen andere Personen als die Kläger der zugrunde liegenden Straftaten zugelassen hat“, schrieb der zuständige Richter zur Begründung.

Zitat Icon

Der Angeklagte hat das Recht, nur für das angeklagte Verbrechen zur Rechenschaft gezogen zu werden, und daher dürfen Vorwürfe früherer Fehltaten gegen ihn nicht zugelassen werden, nur um seine Neigung zur Kriminalität nachzuweisen.

Richterin Jenny Rivera

Die Entscheidung fiel mit vier gegen drei Stimmen und war somit relativ knapp. „Der Angeklagte hat das Recht, nur für das angeklagte Verbrechen zur Rechenschaft gezogen zu werden, und daher dürfen Vorwürfe früherer Fehltaten gegen ihn nicht zugelassen werden, nur um seine Neigung zur Kriminalität nachzuweisen“, sagte Richterin Jenny Rive dazu.

Bleibt wegen weiterer Vergewaltigung in Haft
Nach dem Prozess war Weinstein wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung zu einer Freiheitsstrafe von 23 Jahren verurteilt worden. Nun muss der Fall neu verhandelt werden. Der 72-Jährige wird jedoch weiterhin inhaftiert bleiben. 2022 wurde er in Los Angeles wegen einer weiteren Vergewaltigung zu 16 Jahren Haft verurteilt. Diese ist dafür verantwortlich, dass er nicht auf freien Fuß kommt.

Seit 2017 haben Weinstein mehr als 80 Frauen öffentlich sexuelle Übergriffe vorgeworfen. Manhattans Bezirksstaatsanwalt Alvin Bragg muss jetzt entscheiden, ob er ein neues Verfahren gegen den früheren Hollywood-Produzenten einleitet oder nicht.

Aufgrund von „Verfahrensfehlern“ wird der Prozess gegen Weinstein teilweise neu aufgerollt. (Bild: AFP/Johannes EISELE)
Aufgrund von „Verfahrensfehlern“ wird der Prozess gegen Weinstein teilweise neu aufgerollt.

Das New Yorker Urteil galt als Meilenstein der MeToo-Ära, die von dem Fall ausgelöst wurde. Im Herbst 2017 hatten die „New York Times“ und der „New Yorker“ erstmals Anschuldigungen gegen Weinstein öffentlich gemacht.

Überall auf der Welt erkannten viele Frauen und auch einige Männer in der Folge ihre eigenen Geschichten in denen der mutmaßlichen Weinstein-Opfer wieder – sie begannen, diese Geschichten unter dem Schlagwort „MeToo“ zu sammeln.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele