So, 24. Juni 2018

Lösegeld oder Bombe!

06.12.2017 10:21

DHL-Erpresser fordert 10 Mio. Euro in Bitcoins

Mitten im Weihnachtsgeschäft hat der Logistikkonzern DHL in Deutschland mit einem Erpresser zu tun. Nun fordert der Unbekannte zehn Millionen Euro in Bitcoins - oder er werde eine weitere Paketbombe versenden.

Der Erpresser übermittelte seine Forderung in einem Pakt mittels QR-Code, wie die deutsche "Bild"-Zeitung am Mittwoch berichtete. Sie sei in deutscher Sprache verfasst worden und kurz und knapp gehalten, hieß es weiter.

Das Lösegeld in der Kryptowährung Bitcoin zu verlangen, ist ein kluger Schachzug: Das digitale Geld schützt die Anonymität von Besitzer und Empfänger und ist zudem fälschungssicher.

Viele Tipps, aber keine heiße Spur
Bei der Fahndung nach dem DHL-Erpresser wertete die deutsche Polizei bislang mehr als 60 Hinweise aus der Bevölkerung aus. Eine heiße Spur zeichnete sich aber noch nicht ab, hieß es. Die Tipps bezögen sich sowohl auf die Packstation in Potsdam, wo ein Täter am Donnerstag die zweite Paketbombe deponierte, als auch auf die Paketbombe, die am Potsdamer Weihnachtsmarkt einen Großalarm ausgelöst hatte.

Polizei rät zur Vorsicht
Die Polizei rät den Bürgern weiterhin zur Vorsicht, wenn sie unbekannte Pakete erhalten. Im Zweifel solle der Notruf angerufen werden.

Die 60.000 DHL-Mitarbeiter wurden von ihrem Unternehmen wegen der Erpressung sensibilisiert. Allerdings ist es nach Angaben eines Sprechers nicht möglich, die derzeit rund sieben Millionen Pakete täglich lückenlos zu prüfen.

Nicole Weinzinger
Nicole Weinzinger
 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.