Do, 21. Juni 2018

Bieber unter Top 3

15.11.2017 16:39

Studie: Diese Songs hören Psychopathen am liebsten

Welche Musik hören Psychopathen besonders gerne? Klassische Musik, wie die Filmfigur Hannibal Lecter aus "Das Schweigen der Lämmer"? Oder lieber fröhliche Pop-Nummern wie "Walking on Sunshine", so wie Patrick Bateman in "American Psycho"? US-Psychologen fanden heraus, dass viele Menschen mit psychopatischen Zügen eher das Genre Rap bevorzugen. Aber auch ein Hit von Justin Bieber ist unter den Top drei ...

Film-Serienmörder Patrick Bateman ist ein Fan von Popmusik.

Der Kannibale Hannibal Lecter dagegen genießt die sanften Klänge von klassischer Musik. Doch wie schaut es im richtigen Leben aus?

Echte Psychopaten dürften einen ziemlich normalen Musikgeschmack haben - das fand der New Yorker Psychologie-Professor Pascal Wallisch in einer Studie heraus. Sprechgesang und R&B sind laut dem Forscher bei Menschen mit Persönlichkeitsmerkmalen wie Mangel an Empathie und Gewissenlosigkeit sehr beliebt.

Die Wissenschaftler rund um Wallisch befragten für ihre Studie rund 200 Studenten. Im ersten Teil mussten sie einen Fragebogen ausfüllen, mit dem psychopatische Ansätze erkannt werden sollten. Die Probanden mussten beantworten, ob sie Aussagen wie "Liebe wird überbewertet" oder "Richtig ist für mich alles, mit dem ich davonkomme", zustimmen oder nicht. Danach bekamen sie rund 260 Lieder anzuhören, die sie je nach ihrem persönlichen Geschmack bewerten sollten. Unter den Top drei des Psychopathen-Soundtracks: "Lose Yourself" von Rapper Eminem, "No Diggity" von Blackstreet und Justin Biebers "What Do You Mean".

Auch der Musikgeschmack von Menschen mit wenig psychopatischen Ansätzen wurde anschließend analysiert. Das Ergebnis: Diese tendieren eher zu Pop und Rock. "Titanium" von Sia oder "My Sharona" von The Knack waren besonders beliebt.

Lieblingssongs könnten Psychopathen entlarven
Anhand ihrer Playlist könnte es also vielleicht bald möglich sein, Psychopaten zu erkennen - ohne dass die Betroffenen davon etwas merken. "Das Schöne an dieser Idee ist, dass man Eignungstests durchführen kann, ohne das Einverständnis, die Kooperation oder das Wissen der involvierten Personen", erklärt Wallisch. Natürlich sei das von der Ethik her fragwürdig, "aber das ist es auch, einen Psychopathen als Chef oder in einer anderen Position, die mit Macht verbunden ist, zu haben", führt der Mediziner aus.

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.