Do, 16. August 2018

Beschwerdeverfahren

07.11.2017 01:19

Sexuelle Belästigung: Briten ziehen Konsequenzen

Wegen der Belästigungsvorwürfe gegen britische Parlamentarier haben Premierministerin Theresa May und andere Parteichefs ein verbessertes Beschwerdeverfahren bei sexuellen Übergriffen beschlossen. Das neue Verfahren soll im kommenden Jahr eingeführt werden, wie May nach den Beratungen unter anderem mit Labour-Chef Jeremy Corbyn am Montag bekannt gab.

Zudem soll eine bereits bestehende Beschwerde-Hotline ausgebaut werden: Opfer sexueller Übergriffe sollen ab Ende November auch eine persönliche Anlaufstelle bekommen. "Es tut mir leid, dass wir diesen Machtmissbrauch erlebt haben - seit zu vielen Jahren hat es zu viele Fälle gegeben", sagte May nach den Beratungen. Die Tatsache, dass die Übergriffe im Parlament, "am Sitz unserer Demokratie", passiert seien, "sollte uns alle beschämen", so die Premierministerin.

Verteidigungsminister zurückgetreten
Wegen Belästigungsvorwürfen war vergangene Woche der britische Verteidigungsminister Michael Fallon zurückgetreten. Ins Rollen kam die Debatte um sexuelle Übergriffe, nachdem Außenhandelsstaatssekretär Mark Garnier eingeräumt hatte, seiner Sekretärin den Kauf von Vibratoren aufgetragen zu haben.

Seither wurden weitere Vorwürfe gegen rund ein Dutzend Parlamentarier der konservativen Tories, aber auch der oppositionellen Labour-Partei bekannt. Auch gegen Mays Stellvertreter Damian Green wird ermittelt. Für ihre Tories hatte May bereits am Freitag einen Verhaltenskodex zum Umgang mit Belästigungsvorwürfen vorgelegt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.