Mo, 15. Oktober 2018

Sicherheitsrisiko

13.10.2017 19:17

Wiener "IS-Braut" (39) aus Kabul heimgeflogen!

Geheim-Flug aus Afghanistan nach Österreich: Eine mutmaßliche Wiener "IS-Braut" wurde nach einem routinemäßigen Charter-Abschiebungsflug nach Kabul an Bord genommen und heimgebracht! Die 39-jährige Österreicherin war zum Islam konvertiert und pflegte in Kabul engste Kontakte zu der mörderischen Terrorbande ...

Der Hinflug nach Kabul war polizeiliche Routine: Chartermaschinen der EU-Grenzschutzagentur fliegen immer wieder Afghanen, deren Asylantrag in den jeweiligen europäischen Ländern abgelehnt wurde, in deren Heimat zurück.

Nach der Landung im Land am Hindukusch nahmen die Cobra-Beamten allerdings auf Ersuchen des afghanischen Außenministeriums einen brisanten Passagier für den Rückflug mit an Bord: Tamara H., 39 Jahre alt, aus Wien.

Naheverhältnis zum IS
Die Frau war zum Islam konvertiert und lebte bereits seit zehn Jahren in Kabul. Dort wurde sie immer mehr zur Sicherheitsgefahr, weil die Österreicherin ein Naheverhältnis zu mindestens einem Mitglied der Terrorgruppe Islamischer Staat hatte.

Tickende Zeitbombe?
Zudem war die "IS-Braut" aufgrund ihres geistigen Zustandes offenbar eine tickende Zeitbombe. Nach der Landung in Wien wurde die 39-Jährige deshalb auch gleich in einer Psycho-Klinik in Gewahrsam genommen. Die Ermittlungen des Staatsschutzes laufen.

Christoph Budin und Karl Grammer, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.