Sa, 21. Juli 2018

Bereits 28 Tote

07.10.2017 07:23

Tropensturm "Nate" nimmt jetzt Kurs auf die USA

Der Tropensturm "Nate", durch den in Zentralamerika fast 30 Menschen ums Leben gekommen sind, nimmt jetzt Kurs auf die USA: Am Samstagmorgen befand sich der Sturm östlich von Mexiko, rund 125 Kilometer von der mexikanischen Touristeninsel Cozumel entfernt, wie der mexikanische Wetterdienst mitteilte.

Der Sturm mit seinen Böen von bis zu 120 Stundenkilometern soll nun den Golf von Mexiko queren und am späten Samstagabend oder Sonntagfrüh als Hurrikan der Kategorie 1 in den USA auf Land treffen. Samstagfrüh befand sich "Nate" zwischen Mexiko und Kuba, östlich der mexikanischen Touristenhochburg Cancun.

Ausgangssperre in Louisiana verhängt
Die Behörden von New Orleans im US-Bundesstaat Louisiana verhängten eine Ausgangssperre ab Samstagabend. Wegen Überschwemmungsgefahr sollte es auch Evakuierungen geben. Fernsehbilder zeigten Menschen, die Sandsäcke füllen.

New Orleans, das in "Nates" Korridor liegt, hat mit Stürmen besonders schwerwiegende Erfahrungen gemacht. 2005 wurde es von Hurrikan "Katrina" 2005 getroffen. "Nate" ist aber viel schwächer. Die zu erwartenden Wellen infolge des Sturms sollen etwa 1,5 Meter hoch sein. Bei "Katrina" waren sie vier Mal so hoch.

"Potenziell lebensbedrohlich" Sturmflut
Auch in anderen US-Küstenstädten war Hurrikan-Alarm. Das Hurrikanzentrum NHC sprach von einer "potenziell lebensbedrohlichen" Sturmflut. Anders als der Hurrikan "Harvey", der im August Texas verwüstete, soll "Nate" nach dem Auftreffen auf Land aber an Kraft verlieren und danach wieder auf den Atlantik hinausziehen.

In Mittelamerika hat "Nate" bereits schwere Schäden angerichtet. Die Zahl der Todesopfer dort stieg auf 28. Am stärksten betroffen waren Nicaragua mit 13 Todesopfern und Costa Rica mit zehn. Zahlreiche Menschen werden noch vermisst, viele Orte sind von der Außenwelt abgeschnitten, weil Brücken eingestürzt oder Straßen überflutet sind. Weiterhin besteht etwa in Honduras Überschwemmungsgefahr wegen heftiger Regenfälle.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.