Fr, 21. September 2018

Prototyp in Dubai

26.09.2017 06:01

Selbstfliegendes Lufttaxi absolvierte 1. Testflug

Ein selbstfliegendes Lufttaxi hat in Dubai seinen ersten Testflug absolviert - allerdings noch ohne Passagiere. Der Test des helikopterähnlichen Prototypen am Montag war erfolgreich, wie die Verkehrsbehörde des Emirats mitteilte. Sie will das selbstfliegende Taxi in das Verkehrsnetz der Stadt integrieren. Mithilfe einer App sollen Fluggäste das Taxi bequem bestellen können.

Der Prototyp des deutschen Start-ups Volocopter erreicht der Verkehrsbehörde zufolge eine Höchstgeschwindigkeit von 100 Stundenkilometern und kann eine halbe Stunde lang in der Luft bleiben. Für zwei Passagiere sei in dem Lufttaxi Platz, Rettungsfallschirme und neun voneinander unabhängige Batterieanlagen sollen für Sicherheit sorgen.

Bis das fliegende Taxi auch mit Passagieren abhebt, vergeht aber wohl noch etwas Zeit: Behörden in dem Golfemirat rechnen damit, dass Sicherheitsprüfungen und notwendige Gesetzesänderungen etwa fünf Jahre in Anspruch nehmen werden.

Dubai als beliebtes Touristenziel
Dubai ist ein beliebtes Touristenziel am Persischen Golf: Im vergangenen Jahr besuchten 14,9 Millionen Menschen das Emirat. Dort steht mit 828 Metern das höchste Gebäude der Welt, der Burj Khalifa.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.