Mi, 17. Oktober 2018

Straflandesgericht:

25.09.2017 16:58

Viel Besuch für U-Häftlinge: Stau beim Eingang!

Vor dem Straflandesgericht Graz warten immer wieder längere Menschenschlangen auf Einlass. Aber oft nicht, um Prozessen beizuwohnen, sondern um U-Häftlinge, die dort untergebracht sind, zu besuchen. Umstände, welche Sicherheitsbedenken bei den Mitarbeitern auslösen; Bedrohungen passieren regelmäßig.

250 Häftlinge in Untersuchungshaft - so viele, wie schon lange nicht mehr - befinden sich derzeit in der Justizanstalt Graz-Jakomini. Viele von ihnen gelten als Mitglieder des staatsfeindlichen Staatenbundes oder als mutmaßliche Dschihadisten. Auch sie haben das Recht auf Besuch. Oft ergibt sich deshalb ein reger Menschenauflauf. Alle auf einmal hereinzulassen wäre aufgrund von Sicherheitsbedenken unmöglich. Die Staus am Eingang führen freilich zu Unbehagen bei den Mitarbeitern.  Regelmäßig werden sie bedroht, erst kürzlich traf es eine Security-Bedienstete am Eingang.

"Auch räumlich sind wir sehr eingeschränkt. Nötig wären ein neues Gebäude für die Verwaltung der Justizanstalt, ein größerer Besuchsbereich und eine Erweiterung des Besucher-Wartebereichs", sagt Caroline List, Präsidentin des Straflandesgerichts. Pläne dafür gibt es, doch das Geld fehlt. Große Prozesse mit erhöhtem Sicherheitsbedarf stehen an, doch passende  Räumlichkeiten dafür fehlen...

                                                      Monika Krisper, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.