Sa, 23. Juni 2018

Großeinsatz

24.09.2017 15:12

Flammen zerstörten jetzt Pleite-Betrieb

Vom Heulen der Sirenen wurden die Menschen Samstagfrüh in Draßmarkt aus dem Schlaf gerissen. Denn in einer geschlossenen Tischlerei war ein Brand ausgebrochen. Dutzende Feuerwehrleute mussten ausrücken, um die Flammen unter Kontrolle zu bringen. Jetzt sind die Brandermittler der Exekutive am Zug.

Nachbarn entdeckten den Brand in der kürzlich pleite gegangenen und daher geschlossenen Tischlerei gegen 7.15 Uhr in der Früh und wählten sofort den Notruf. Elf Fahrzeuge von vier Wehren rückten umgehend aus. Die 59 Feuerwehrleute begannen gleich nach ihrem Eintreffen mit der Bekämpfung der Flammen. "Insgesamt drei Atemschutztrupps kämpften sich ins Innere vor und nahmen die Löscharbeiten auf", schildert Einsatzleiter Markus Rathmanner. Nach etwa 40 Minuten war der Brand unter Kontrolle, bis die letzten Glutnester gelöscht waren, dauerte es aber noch einige Stunden. Der Sachschaden beträgt mehrere zehntausend Euro, unter anderem wurde das Dach des Gebäudes zerstört.

Sofort nach Freigabe durch die Feuerwehr nahmen Ermittler der Exekutive ihre Arbeit auf, um die Brandursache zu klären.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.