Mo, 16. Juli 2018

Autonome Zukunft?

25.09.2017 11:13

Maschinenlesbare Straßen: Codes für Roboterautos

Verkehrsschilder und Straßenmarkierungen sollten bislang in erster Linie dem Menschen bei der Orientierung im Verkehr helfen. Künftig könnten sie parallel dazu Roboterautos mit unsichtbaren Informationen versorgen.

Autonome Autos sollen sich künftig mit Hilfe von versteckten Codes auf Straßenschildern und Fahrbahnmarkierungen orientieren. Eine entsprechende Technik hat der amerikanische Technologiekonzern 3M nun vorgestellt. Die maschinenlesbaren Barcodes sind für das menschliche Auge unsichtbar, liefern den Sensoren des Roboterfahrzeugs jedoch Informationen zu Tempolimits, Gefahrenstellen oder Streckensperrungen auf der jeweiligen Strecke.

Auch bei Regen, Schnee und schlechter Sicht soll die Technik funktionieren, Stromversorgung und Elektronik sind nicht nötig. Erste Test der unsichtbaren Barcodes hat der Konzern bereits in Kooperation mit General Motors und Ford in den USA durchgeführt, nun sollen auch Versuche in Deutschland starten

Die unsichtbaren Barcodes könnten als Ergänzung zu funkbasierten Informationsdiensten für autonome Autos dienen, etwa in abgelegeneren Regionen. Generell gilt eine funktionierende Kommunikation zwischen Fahrzeug und Infrastruktur (Car2x-Communication) als wichtige Grundlage für die Autonomisierung des Verkehrs.

(SPX)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.