22.09.2017 18:09 |

Bei Terror-Anschlag

Großübung: Explosion forderte Verletzte

Eine Explosion fordert mehrere Schwerverletzte und versetzt die Besucher einer Veranstaltung in Angst und Schrecken. Polizei, Bundesheer und Rotes Kreuz rücken aus, um das Gelände nach dem Anschlag abzusichern und die Opfer zu versorgen. Dramatische Szenen haben sich am Freitag auf dem Truppenübungsplatz in Ferlach abgespielt, wo für den Terror-Ernstfall trainiert wurde.

Ein Terroranschlag auf eine Veranstaltung, so lautete die Vorgabe für die Einsatzübung auf dem Truppenübungsplatz in Glainach: Eine Explosion versetzt die Jugendlichen, gespielt von Polizeischülern, in Angst und Schrecken und fordert mehrere Verletzte. Ein junger Mann verliert eine Hand, ein Mädchen ist bewusstlos und am Kopf verletzt, ein anderes liegt mit schwersten Bauchverletzungen auf dem Boden.

Gleich nach der Explosion können Beamte der Spezialeinheit "Cobra" einen der Terroristen fassen. Der Dingo - ein gepanzertes Sanitätsfahrzeug des Bundesheeres - rast zum Ort der Explosion, um die Verletzten zu versorgen und dann später zu den Rettungswägen zu bringen, die außerhalb der Gefahrenzone warten.

Seit der Fußball-Europameisterschaft 2008 werden in Kärnten regelmäßig Großübungen mit Polizei, Bundesheer und Rotem Kreuz durchgeführt.

"Es ist wirklich eine Freude zu sehen, wie gut die Einsatzkräfte in unserem Land zusammenarbeiten. Das ist ein großer Vorteil und einzigartig für unser Bundesland", erklärt Oberst Erhard Eder, stellvertretender Militärkommandant. Er zeigte sich zufrieden mit dem Ergebnis der Übung.

Auch Polizeichefin Michaela Kohlweiß, Landeshauptmann Peter Kaiser und Rotkreuz-Präsident Peter Ambrozy, welche die Übung beobachtet hatten, zeigten sich beeindruckt von der Leistung der Teilnehmer.

Claudia Fischer, Kärntner Krone

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 18. Jänner 2021
Wetter Symbol