Do, 21. Juni 2018

Spital gesucht

20.09.2017 16:11

Verbrühtes Mädchen gerettet

Großartig reagierten die Helfer bei einem Kindernotfall in Aurach, wo sich ein einjähriges Mädchen schwer verbrüht hatte. Da alle nahen Spitäler mit Verbrennungsstationen keinen Platz frei hatten, wurde das Kind mit dem Rettungsheli "Martin 3" in ein Wiener Krankenhaus geflogen und dort behandelt.

Das dreizehn Monate alte Kind  ging Dienstag gegen 13.45 Uhr zum Tisch im Elternhaus in Aurach am Hongar und zog eine Tasse weg, worauf sich siedend heißes Wasser auf seinen Kopf und Oberkörper ergoss. Sofort wurde das Rote Kreuz  alarmiert: Kindernotfall!

Geeignetes Spital gesucht
Doch wo konnte das junge Verbrühungsopfer schnellstmöglich behandelt werden? Zum Glück funktionierte die Rettungskette tadellos: Da weder in OÖ noch in München eine geeignete freie Station für Verbrennungsopfer gefunden werden konnte, wurde der Notarztheli "Martin 3" mit der Patientin - sie hatte Verbrennungen zweiten Grades an 50 Prozent ihrer Hautoberfläche erlitten - nach Wien ins Donauspital SMZ Ost geschickt.

Mäderl auf Normalstation

Von dort kam Mittwochmittag eine sehr gute Nachricht: "Dem Mädchen geht es wieder gut, es wurde auf eine normale Station verlegt, wo die Verbände immer wieder gewechselt werden müssen." Erst vor wenigen Tagen hatte sich ein 20 Monate altes Mädchen in Alberndorf am Arm und Brust verbrüht.

3000 Kinder mit Verbrennungen

Laut Kuratorium für Verkehrssicherheit landen jährlich 3000 Kinder mit Verbrennungen oder Verbrühungen im Spital, zwei Drittel sind jünger als vier Jahre. Schon eine halbe Tasse Tee kann zur Verbrühung von 30 Prozent der Köperoberfläche führen.

Johannes Nöbauer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.