Di, 19. Juni 2018

Falsche Koordinaten?

19.09.2017 09:16

Beinahe-Crash von Emirates-Airbus in Moskau

Der Landeanflug eines Airbus A380 auf Moskaus größten Flughafen hätte beinahe in einer Tragödie geendet. Nur dank des schnellen Eingreifens der Piloten wurde verhindert, dass die Maschine schon mehrere Kilometer vor der Landebahn aufsetzte.

In Fachkreisen heißt es, dass es schon wenige Sekunden später zu einem schweren Unglück gekommen wäre. Der Airbus hatte bereits 15 Kilometer vor der Landebahn nur noch eine Flughöhe von 120 Metern.

Die Piloten dürften wohl von einem Warnsystem über die gefährliche Bodenannäherung akustisch informiert worden sein und reagierten blitzschnell: Der Flieger startete durch und wurde 35 Minuten später sicher aufgesetzt.

Emirates lässt die genauen Vorkommnisse nun von den Aufsichtsbehörden untersuchen. Als Fehlerursache wird bislang eine Verwechslung bei der Eingabe der Landekoordinaten zwischen nautischen Meilen und Metern für möglich gehalten.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.