Mo, 10. Dezember 2018

In Aktenaffäre:

06.09.2017 16:23

Stadt Linz bremst eigenen Kontrollausschuss-Chef

Nicht nur das Land Oberösterreich bekam wegen aufsichtsbehördlicher "Wissbegier" in der Linzer Aktenaffäre einen Brief vom Rechtsanwalt. Auch Neos-Stadtpolitiker Felix Eypeltauer erging es so, als er Controlling-Berichte über die Strafenabteilung anforderte...

Eypeltauer ist Vorsitzender des Kontrollausschusses des Linzer Gemeinderates, der sich  um eine Aufarbeitung der Aktenaffäre bemüht. Und dazu heute, Donnerstag (7. September 2017), Stadtchef Klaus Luger (SPÖ) befragen will, der für die so schlagzeilenträchtige Abteilung Verwaltungsstrafen als Bürgermeister zuständig ist.

Stadtchef Luger vor Ausschuss
Luger wird wenig oder viel sagen, jedenfalls wird er wohl seinen Anwalt Wolfgang Denkmair mitnehmen. Mit dem hat Eypeltauer schon brieflich Bekanntschaft gemacht. Der gewissenhafte Ausschussvorsitzende hat nämlich bei Magistratsdirektorin Martina Steininger die Controlling-Berichte der letzten 10 Jahre der Abteilung Verwaltungsstrafen angefordert, wie es ihm nach § 40, Abs. 4 Linzer Stadtstatut, auch zusteht.

Amtsgeheimnis als "Maulkorb"
Doch das sieht der von Steininger um Rat gebetene (externe!) Anwalt konträr, wie aus einem kurzen Rechtsgutachten hervorgeht. Das Amtsgeheimnis stehe einer Herausgabe dieser städtischen Unterlagen an den Stadtpolitiker entgegen. Eypeltauer findet dieses Vorgehen und das Ergebnis schlicht nur noch "skurrilst".

Kommentar:

Braucht's bald Haftbefehle in Linz?

Ein Ausschussvorsitzender als "Störenfried", dem man mit angeblichem Amtsgeheimnis ins Gesicht fährt: Es ist tatsächlich höchst skurril, wenn die Linzer Stadtverwaltung gegen einen Stadtpolitiker einen externen Anwalt um Hilfe ruft, um keine Unterlagen herausrücken zu müssen, die auch die ermittelnde Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) interessieren müssten. Schön langsam werden, überspitzt gesagt, nicht nur wegen Tatbegehungsgefahr, sondern auch wegen Verdunkelungsgefahr Haftbefehle nötig.
Aber das soll kein Aufruf sein, sondern nur die Brisanz all dieses Treibens aufzeigen. Es ist jedenfalls das Gegenteil von Lugers "völliger Aufklärung".

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neues Disziplinproblem
„Skandal-Nudel“ Dembélé verschläft Barca-Training!
Fußball International
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich
Erschreckende Bilanz
Heuer bereits 42 Bluttaten an Frauen!
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.