Sa, 18. August 2018

Hecht gewildert:

30.08.2017 16:51

Fischer drohten bis zu drei Jahre Haft

Weil er bei einem Probewurf am Turnersee einen Hecht aus dem See geangelt und diesen wieder zurückgeworfen hatte, saß ein 27-jähriger Kärntner am Mittwoch vor dem Landesgericht. Der Fisch lebt - dennoch musste der Angler verurteilt werden. Denn das veraltete Fischerei-Strafgesetz ist gnadenlos.

"Ich habe vor der Freundin einen Probewurf gemacht. Nie hätte ich mir träumen lassen, dass ein Fisch anbeißt!", gesteht der Klagenfurter. Tatsächlich hing ein Hecht am Kunstköder: "Ich habe ihn wieder ins Wasser gesetzt." Das nutzt nichts: "Es war Schonzeit, und sobald der Fisch aus dem See ist, ist die Tat verwirklicht", zitiert Richterin Sabine Roßmann das Gesetz. Und hat keine andere Wahl als den Wild-Fischer zu verurteilen. Ihm drohen bis zu drei Jahre Haft - vier Monate bedingt scheinen ihr ausreichend, weniger geht wegen Vorstrafen nicht.

"Danke!", ist der 27-Jährige erleichtert. "Ich werde bald Papa; mit einer bedingten Strafe kann ich leben."

Für Juristen ist die extreme Strafdrohung nicht nachvollziehbar: "Vergleicht man das mit Gewaltdelikten, passt das nicht!"

Kerstin Wassermann, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.