Fr, 22. Juni 2018

Kaum Aufgriffe

23.08.2017 16:55

Hundert neue Grenzschützer

Das Innenministerium hat zum Schutz der Südgrenze stark aufgerüstet. Seit Kurzem stehen in Kärnten 100 neue Vertragsbedienstete im Grenzeinsatz, auch bei der Technik gab es Verbesserungen. Gleichzeitig sinkt die Zahl der Aufgriffe in Kärnten. Innenmister Sobotka will trotzdem am kritisierten Grenzmanagement festhalten.

Die Blitzkontrolle nahe der Grenze zu Italien (siehe Brennpunkt Seite 11) zählte für einige Polizisten zu den ersten Einsätzen ihrer Laufbahn. Nach der großen Flüchtlingswelle 2015/2016 mit mehr als 200.000 Migranten in Kärnten wurde das Personal verstärkt. "100 Personen wurden neu aufgenommen. Sie stehen jetzt im Einsatz", erklärt Hannes Dullnig, Leiter der Einsatz- und Grenzpolizei (EGFA).

Die Vertragsbediensteten wurden im Eilverfahren für Grenzkontrollen und die Schleierfahndung trainiert und sollen bald zur Vollausbildung einberufen werden.

Aufgerüstet wurde auch bei der Technik; mit Fingerabdruckscannern und beim Polizei-Fuhrpark. "Wir sind gut aufgestellt", sagt EGFA-Chef Dullnig. Im Bedarfsfall könnten auch das Grenzmanagement, Zelte und Registrierungsstraßen für eine neuerliche Migrationswelle hochgefahren werden. Diese Einrichtungen sind für einen Ansturm wie Ende 2015 mit pro Tag 2000 Flüchtlingen in Kärnten ausgelegt. Weil derzeit pro Woche nur noch etwa 50 Migranten ohne Papiere aufgegriffen werden, verwaist die Infrastruktur seit Monaten ungenutzt an den Grenzen Thörl-Maglern, Karawankentunnel und in abgespeckter Variante bei Lavamünd und Grablach.

Innenminister Wolfgang Sobotka will dennoch weiter an den umstrittenen Registrierungseinrichtungen festhalten: "Daran wird nicht gerüttelt, bis die EU-Grenze dicht ist. Das Grenzmanagement bleibt auf Abruf."

Thomas Leitner, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.