Do, 19. Juli 2018

"Supercoach" geholt

23.07.2017 11:56

Alexander Zverev verpflichtet ehemalige Nummer 1

Deutschlands Tennis-Aufsteiger Alexander Zverev, der vor Kurzem bekannt gab, dass er zu den Erste Bank Open nach Wien kommt, hat sich einen "Supercoach" in sein Trainerteam geholt. Der 20-jährige Rom-Sieger verpflichtete mit dem früheren Weltranglisten-Ersten Juan Carlos Ferrero einen erfahrenen Mann. "Zverev ist ein ganz besonderer Spieler, er hat das Zeug dazu, ein Champion zu werden", meinte Ferrero.

"Willkommen im Team, JFC", schrieb Zverev und postete am Samstag auf Instagram ein Foto mit dem Spanier und dem Rest seines Trainer-Teams.

Ähnlich wie Dominic Thiem hat auch Zverev seinen Turnierplan ganz auf die Hartplatz-Saison ausgerichtet und verzichtet auf sein Heimturnier in Hamburg. Thiem hatte für Kitzbühel schon lange abgesagt, Zverev hielt sich nicht an eine Vereinbarung mit Turnierdirektor Michael Stich. "Wir haben eine Vereinbarung bis 2018. Aber der Spieler hat sich entschlossen, etwas anderes zu tun, was ich aus sportlicher Sicht sehr gut nachvollziehen kann. Aber trotzdem steht da diese Vereinbarung, die wir haben. Ich hätte mir etwas anderes gewünscht", meinte Stich gegenüber der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Zverev, der aktuell als Elfter wieder knapp aus den Top Ten gefallen ist, spielt wie Thiem in Washington und danach in Montreal, Cincinnati und die US Open.

Spanier ergänzt Trainer-Team des deutschen Aufsteigers
Ferrero, der seit seinem Rücktritt vor vier Jahren eine Tennisakademie in Alicante leitet, ergänzt das Team um Trainer und Vater Alexander Zverev senior, Bruder Mischa und Mutter Irina. Für die Kondition ist Jez Green, der ehemalige Fitnesstrainer von Andy Murray zuständig.

Zverev versucht sich damit auf dem Weg, den auch einige andere Weltklasse-Spieler gehen. Sowohl Wimbledon-Sieger Roger Federer, der Weltranglisten-Vierte Novak Djokovic, der Zweite Rafael Nadal oder der Erste Andy Murray haben mit Ivan Ljubicic, Andre Agassi, Carlos Moya und Ivan Lendl ehemalige Topspieler mehr oder weniger regelmäßig an ihrer Seite. Der 37-jährige Ferrero hatte 2003 die French Open gewonnen und war mehrere Wochen lang die Nummer eins der Welt.

"Sascha ist ein Rohdiamant. Aber einer, der noch geschliffen werden muss", hatte der dreimalige Wimbledonsieger Boris Becker über den Hamburger gesagt und Hilfe von einem ehemaligen Spieler empfohlen. Becker selbst ist es nun aber nicht geworden.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.