So, 22. Juli 2018

Verurteilt:

27.06.2017 11:08

Asylant als brutaler Schlepper in Haft!

71 Flüchtlinge starben vor zwei Jahren qualvoll in einem Schlepper-Lkw bei Parndorf. Die Verantwortlichen stehen derzeit - wie berichtet - in Ungarn vor Gericht. Ähnlich skrupellos pferchte ein Flüchtling Dutzende Afghanen in den Laderaum eines Kastenwagens. Jetzt saß der Kriminelle in Eisenstadt vor Gericht …

Der Angeklagte kam einst selbst als Flüchtling nach Österreich und besitzt mittlerweile auch die heimische Staatsbürgerschaft. Das hinderte ihn aber nicht daran, mit Notleidenden gute Geschäfte zu machen. In Ungarn pferchte der 39-Jährige mehr als 30 Afghanen in den Laderaum eines Kastenwagens und verriegelte die Türen.

Dann fuhr der Peugeot Richtung Deutschland los. Die verzweifelten Menschen im Inneren hatten indes nichts zu essen und zu trinken, bekamen keine Luft mehr, schrien und hämmerten verzweifelt gegen die Wände, bis sie schließlich von der Polizei befreit wurden. Vor Gericht zeigte sich der 39-Jährige geständig und erklärte, bei der Schleppung nur deshalb mitgemacht zu haben, weil er das Geld gebraucht habe. Das Urteil: zweieinhalb Jahre Haft, rechtskräftig.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.