Mi, 26. September 2018

TV-Panne in Gabun

12.06.2017 09:39

Moderatorin erklärt aus Versehen Präsident für tot

Weil sie versehentlich den Tod von Gabuns Staatschef Ali Bongo Ondimba vermeldet hat, ist eine Fernsehmoderatorin des Landes suspendiert worden. Wivine Ovandong sei "bis auf weiteres" beurlaubt, sagte der Chef von Gabon Television, Mathieu Koumba. Es gehe auch darum, die Nachrichtenmoderatorin zu schützen, über die in den sozialen Internet-Netzwerken viel Spott verbreitet werde.

Der Lapsus war Ovandong in einer Nachrichtensendung unterlaufen - an dem Tag jährte sich der Todestag des Vaters und Vorgängers des Präsidenten zum achten Mal.

"Der Präsident der Republik, Ali Bongo Ondimba, ist in Barcelona in Spanien gestorben", sagte die Moderatorin. Anschließend verlas sie die Meldung über die Gedenkfeiern zum achten Todestag von Omar Bongo Ondimba, der am 8. Juni 2009 nach fast 42 Jahren an der Spitze des Staates in Barcelona gestorben war.

Am Freitag entschuldigte sich Senderchef Koumba in den Mittagsnachrichten beim Präsidenten und dessen Familie. Es werde intern über Strafmaßnahmen entschieden werden. Jedem könne ein Fehler unterlaufen. "Aber das hier ist doch ein wenig zu grob, schließlich gab es eine Verwechslung mit dem Staatschef", fügte Koumba hinzu.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.