Mo, 16. Juli 2018

Proteste in Italien

09.06.2017 11:41

Südtiroler Impfgegner wollen Asyl in Österreich

In Italien wächst der Protest gegen eine seit Donnerstag geltende Impfpflicht für Schulkinder. 130 Südtiroler Familien haben sogar angekündigt, dass sie Asyl in Österreich beantragen werden, um ihren Nachwuchs nicht immunisieren zu müssen. "Wir werden unsere Kinder nicht vergiften. Nicht nur diejenigen Menschen beantragen Asyl, die vor einem Krieg flüchten, sondern auch diejenigen, die ihre Rechte verletzt sehen", sagte Reinhold Holzer, Aktivist der Eltern-Initiative "Ökokinderrechte Südtirol", am Freitag.

Italiens Präsident Sergio Mattarella unterzeichnete diese Woche das Regierungsdekret, mit dem die Impfpflicht ab dem kommenden Schuljahr im September eingeführt wird. Die Immunisierungen sollen für insgesamt zwölf Krankheiten vorgenommen werden, darunter Masern, Hirnhautentzündung, Tetanus, Kinderlähmung, Mumps, Keuchhusten und Windpocken.

Nicht geimpfte Kinder werden künftig nicht in Krippen, Kindergärten oder Vorschulklassen aufgenommen. Eltern schulpflichtiger Kinder ab sechs Jahren, die nicht geimpft sind, müssen Strafen bis zu 7500 Euro zahlen. Ihnen droht sogar der Verlust des Fürsorgerechts.

Schreiben an Van der Bellen und die UNO
Die Eltern aus Südtirol, jener italienischen Region mit der höchsten Rate an Impfverweigerungen, wandten sich nun schriftlich an Mattarella, seinen österreichischen Amtskollegen Alexander Van der Bellen und an den Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen in Genf. Sie wollen damit verhindern, dass ihre Kinder geimpft werden müssen.

Aber auch im restlichen Italien geht der Widerstand gegen die Maßnahme weiter. Am Sonntag soll in Rom eine Protestkundgebung stattfinden, am selben Tag sind Sit-ins in mehreren Städten vorgesehen. Anti-Impf-Verbände rufen zudem zu einer nationalen Protestkundgebung am 8. Juli in der Stadt Pesaro auf.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.