Mi, 17. Oktober 2018

Mega-Profit

31.05.2017 21:27

Schlepper verdienen 35 Milliarden Dollar pro Jahr

In der Flüchtlingskrise bereichern sich Schlepper nach Erkenntnissen der Internationalen Organisation für Migration (IOM) mit jährlich rund 35 Milliarden Dollar (gut 31 Milliarden Euro). Damit stelle der Menschenschmuggel nach dem Handel mit Waffen und Drogen das drittgrößte Geschäft für Kriminelle dar, sagte IOM-Chef William Lacy Swing am Mittwoch.

Einen großen Teil des Geldes strichen die Schlepper bei Menschen ein, die auf dem Weg über das Mittelmeer dem Elend in ihren Heimatländern entfliehen wollten. "Das ist eine Tragödie, und daher sind wir so besorgt und versuchen, die Migranten vor Schleppern zu warnen." Heuer hätten bereits 1700 Menschen die Fahrt über das Mittelmeer mit dem Leben bezahlt. Im vergangenen Jahr seien es rund 5000 und 2015 etwa 3700 gewesen. Das seien aber lediglich die Menschen, von denen man wisse. "Wie viele Leichen treiben noch im Mittelmeer oder sind unter dem Sand der Sahara begraben?"

Erst am Sonntag soll sich im Mittelmeer erneut ein Flüchtlingsdrama abgespielt haben: Ein Schlauchboot mit 160 Migranten an Bord sei umgekippt, 25 Menschen ertranken, berichteten Überlebende, die am Montag im sizilianischen Pozzallo landeten. Zwei Leichen wurden geborgen. Die italienische Polizei nahm am Dienstag zwei mutmaßliche Schlepper fest. Dabei handelt es sich um einen 23-jährigen Senegalesen und einen 33-jährigen Gambier. Sie sollen das gesunkene Schlauchboot gesteuert haben, das aus Libyen abgefahren war.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.