Fr, 18. Jänner 2019

Nach Monaco-GP

29.05.2017 13:55

Ferrari-Order? Hamilton stichelt, Vettel genervt

Der Monaco-Triumph hat Sebastian Vettel in der Formel-1-Weltmeisterschaft ein sattes Polster von 25 Punkten auf Verfolger Lewis Hamilton verschafft. "Wir sind jetzt der Underdog", meinte dessen Mercedes-Teamchef Toto Wolff nach einem missglückten Wochenende. Nur der Ärger von Kimi Räikkönen stört die Partystimmung bei Ferrari - was Hamilton für eine Spitze nutzte. (Im Video oben die Highlights vom Monaco-Grand-Prix.)

"Es ist klar, dass Ferrari seine Nummer eins gewählt hat und alles dafür tut, damit Sebastian so viele Punkte wie möglich bekommt", versuchte sich der Brite als Unruhestifter. Vor dem gedanklichen Auge hatte er dabei die zumindest verdächtige Taktik der Scuderia, die Vettel vor seinem nachher wie versteinert ins Leere blickenden Teamkollegen Räikkönen den Sieg beim Klassiker gesichert hatte. "Sicher werden sie ihre Gründe dafür haben", meinte Räikkönen zur Taktik des Rennstalls.

Vettel: "Würde mich auch so fühlen"
Vettel behagten die wieder entflammte Debatte um eine vermeintliche Teamorder und die schlechte Laune seines Kompagnons gar nicht. "Ich würde mich zu hundert Prozent genauso fühlen, aber es gab keinen Plan für eine Teamorder", versicherte der WM-Spitzenreiter, der Räikkönens Hilfsdienste auf dem Weg zum fünften Titel noch brauchen könnte. Ein Zerwürfnis wäre da Gift für die Hochstimmung nach dem beeindruckenden Saisonstart von Vettel und Ferrari.

Vor dem nächsten Rennen in Kanada sind daher die Diplomaten bei der Scuderia gefordert. "Wir sind ein Team, und wenn man nicht mehr glauben kann, was dir gesagt wird, dann wird es kompliziert", knurrte Räikkönen. Der Finne habe "das entscheidende Opfer" bringen müssen, urteilte "La Repubblica". Der "Standard" schrieb von "Vettels Triumph mit Geschmäckle".

Woff: "Nicht orchestriert"
Mercedes-Motorsportchef Wolff fühlte sich durch die Misstöne beim Titelrivalen an die internen Gefechte zwischen Hamilton und Nico Rosberg in den vergangenen Jahren erinnert. "Sie sind jetzt da, wo wir waren. Sie werden Erster und Zweiter und müssen erklären, warum der richtige Mann gewonnen hat", sagte der Wiener, der Ferrari aber vom Vorwurf eines vorsätzlichen internen Coups gegen Räikkönen freisprach. "Sie haben das nicht orchestriert", meinte der Wiener.

Die aktuellen Luxussorgen des Gegners konnten Wolff nur kurz von den Problemen der "Silberpfeile" ablenken. "Ja, wir sind der Underdog, und wir müssen aufholen. Das ist die neue Realität im Moment", stellte der Teamchef fest. Wie vor ein paar Wochen in Sotschi strauchelte Hamilton schon wieder, weil sein Mercedes nicht mit den neuen Reifen harmoniert. "So ungewöhnlich hat sich das Auto noch nie angefühlt, seit ich beim Team bin", bekannte der ratlose Brite.

Konstante Inkonstanz
"Diese Inkonstanz verfolgt uns durch die Saison, und auf der anderen Seite hat Ferrari in Barcelona ein Auto auf die Strecke gestellt, das von Anfang an schnell war", erklärte Wolff. Fieberhaft suchen die Ingenieure nach einer Lösung für die "Reifenfenster"-Thematik, zumal die nächsten drei Strecken in Montreal, Baku und Spielberg ähnliche Eigenschaften aufweisen wie Hamiltons bisherige Problempisten.

Immerhin zog Hamilton etwas Zuversicht aus der Tatsache, dass er mit der Fahrt von Startplatz 13 auf Rang sieben noch Schadensbegrenzung betrieben hatte. "Diese Punkte können am Ende der Saison noch wertvoll sein", sagte der dreimalige Weltmeister.

Solchen Rechenspielen wollte sich Vettel im Moment des Glücks nach seinem zweiten Monaco-Triumph nicht widmen. "Ich schaue bis zur Sommerpause nicht auf die Tabelle. Es ist noch ein langer Weg, damit beschäftige ich mich nicht", beteuerte der Vierfach-Champion mit Red Bull. Seine Bilanz nach dem sieglosen Vorjahr ist in dieser Saison bisher fast makellos: dreimal Erster, dreimal Zweiter - Vettel hat in jedem der sechs Rennen die Champagner- oder Rosenwasserdusche genossen.

In Monte Carlo, wo Ferrari 16 Jahre auf einen weiteren Sieg gewartet hatte, schmeckte dem Deutschen der Schampus besonders süß. "Es war ein Hammerrennen. Das dauert noch ein bisschen, bis das sackt", sagte der 29-Jährige. "Das sind Erinnerungen, die für immer bleiben." Und Ferrari-Boss Sergio Marchionne schwärmte: "Endlich gibt das Auto unseren Tifosi die Freude, die sie verdienen."

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Vor Bundesliga-Start
Alaba im Interview : „Wir werden noch Meister“
Fußball International
Auch Hütter ist zurück
Der Freund im Pyjama hält Lindsey bei Laune
Wintersport
Mainz-Legionär im Talk
Phillipp Mwene - Absteiger mit Aufstiegsgarantie
Fußball International
Riesenpanne
Barcelona droht der Ausschluss aus dem Cup!
Fußball International
Alabas Bayern-Analyse
„Wollen einen Sieg nach dem anderen einfahren“
Fußball International
Basketball-Bundesliga
Spitzenreiter Gmunden verliert Derby in Wels
Sport-Mix
Olympia-Zweiter
Krebs-Drama um Snowboard-Star Max Parrot
Wintersport
Asien-Cup
Japan erreicht als Gruppensieger Achtelfinale
Fußball International
Spielplan
16.01.
18.01.
19.01.
20.01.
21.01.
23.01.
Deutschland - Bundesliga
1899 Hoffenheim
20.30
Bayern München
Spanien - LaLiga
FC Getafe
21.00
Deportivo Alaves Sad
Frankreich - Ligue 1
OSC Lille
20.45
SC Amiens
Türkei - Süper Lig
Akhisar Bld Spor
18.30
Besiktas JK
Portugal - Primeira Liga
CD Nacional
19.45
Sporting Braga
GD Chaves
20.00
FC Porto
Vitoria Guimaraes
22.15
Benfica Lissabon
Niederlande - Eredivisie
Vitesse Arnhem
20.00
SBV Excelsior
Belgien - First Division A
St. Truidense VV
20.30
KRC Genk
Deutschland - Bundesliga
Bayer Leverkusen
15.30
Borussia M'gladbach
VfB Stuttgart
15.30
1. FSV Mainz 05
Eintracht Frankfurt
15.30
SC Freiburg
FC Augsburg
15.30
Fortuna Düsseldorf
Hannover 96
15.30
Werder Bremen
RB Leipzig
18.30
Borussia Dortmund
England - Premier League
Wolverhampton Wanderers
13.30
Leicester City
AFC Bournemouth
16.00
West Ham United
FC Liverpool
16.00
Crystal Palace
Manchester United
16.00
FC Brighton & Hove Albion
Newcastle United
16.00
Cardiff City
Southampton FC
16.00
FC Everton
FC Watford
16.00
FC Burnley
Arsenal FC
18.30
FC Chelsea
Spanien - LaLiga
Real Madrid
16.15
FC Sevilla
SD Huesca
18.30
Atletico Madrid
Celta de Vigo
20.45
FC Valencia
Italien - Serie A
AS Rom
15.00
FC Turin
Udinese Calcio
18.00
Parma Calcio 1913 S.r.l.
Inter Mailand
20.30
US Sassuolo
Frankreich - Ligue 1
Paris Saint-Germain
17.00
EA Guingamp
AS Monaco
20.00
Racing Straßburg
Olympique Nimes
20.00
FC Toulouse
Stade de Reims
20.00
OGC Nice
Türkei - Süper Lig
Buyuksehir Belediye Erzurumspor
11.30
Atiker Konyaspor 1922
Malatya Bld Spor
11.30
Goztepe
Antalyaspor
14.00
Kayserispor
Galatasaray
17.00
Ankaragucu
Portugal - Primeira Liga
CF Belenenses Lisbon
16.30
CD Tondela
Sporting CP
19.00
FC Moreirense
CD Santa Clara
21.30
CS Maritimo Madeira
Niederlande - Eredivisie
AZ Alkmar
18.30
FC Utrecht
PEC Zwolle
19.45
Feyenoord Rotterdam
ADO Den Haag
19.45
VVV Venlo
FC Groningen
20.45
Heracles Almelo
Belgien - First Division A
Standard Lüttich
18.00
KV Kortrijk
AS Eupen
20.00
Sporting Lokeren
Waasland-Beveren
20.00
Cercle Brügge
SV Zulte Waregem
20.30
Royal Antwerpen FC
Griechenland - Super League
PAS Giannina FC
16.15
Olympiakos Piräus
GS Apollon Smyrnis
18.00
Apo Levadeiakos FC
FC PAOK Thessaloniki
18.30
Panionios Athen
Spanien - LaLiga
SD Eibar
21.00
Espanyol Barcelona
Italien - Serie A
FC Genua
15.00
AC Mailand
Juventus Turin
20.30
AC Chievo Verona
Türkei - Süper Lig
Kasimpasa
18.00
Caykur Rizespor
Bursaspor
18.00
Fenerbahce
Griechenland - Super League
Lamia
18.00
Panathinaikos Athen
Frankreich - Ligue 1
Olympique Nimes
19.00
SCO Angers

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.