Di, 19. Februar 2019
15.05.2017 16:51

Filzmaier analysiert

"Liste Kurz": Partei und Bewegung in Personalunion

ÖVP-Chef Sebastian Kurz versucht den politischen Spagat. Einerseits übernimmt er eine klassische Partei. Diese besteht aus Mitgliedern und Funktionären sowie Gremien und Teilorganisationen. Im Wahlkampf will er sich andererseits als Chef einer neuen Bewegung präsentieren. Der Politologe Peter Filzmaier analysiert die Ausgangslage.

  • 2. Ganz kann und will Kurz aber nicht auf die ÖVP verzichten. Für den Wahlkampf und noch mehr für Dauerkampagnen braucht es eine Kriegskassa. Allein die Bundespartei der ÖVP erhielt 2016 rund 7,3 Millionen Euro Parteienförderung. Nicht alles davon darf für Wahlwerbung & Co. ausgegeben werden, doch wäre das realistische Spendenvolumen viel geringer. Hinzu kommt der Organisationsapparat. Die Parteien haben einen solchen, Bewegungen nicht.
  • 3. Insofern besteht ein Riesenunterschied zu Emmanuel Macron in Frankreich. Der ist für die Bewegung "Vorwärts" aus seiner Partei - den Sozialisten - ausgetreten. Die Parti socaliste hat in der Folge einen eigenen Präsidentschaftskandidaten gehabt. Genauso wird man bei den bevorstehenden Parlamentswahlen konkurrieren. Das muss Kurz verhindern. Sein Risiko war und ist nicht der Parteivorstand, sondern dass einzelne Abgeordnete der ÖVP ohne Chance auf einen Platz im Team Kurz selbst kandidieren. Nur drei Unterschriften von Nationalratsabgeordneten genügen, um österreichweit als Partei anzutreten.

  • 4. Was ist die Parallele von Kurz und Macron? Der Letztgenannte sucht sich 577 Kandidaten, die davor mit der Politik wenig bis gar nichts zu tun hatten. Auch Kurz will auf seinen Parteilisten nicht Hunderte Personen im Schlepptau haben, die womöglich einem ÖVP-Funktionärstyp im Stil des vorigen Jahrhunderts entsprechen. Also hat er sich ein Durchgriffsrecht für die Personalauswahl ausbedungen. Jetzt muss er liefern und wirkliche Kapazunder als Quereinsteiger präsentieren.
  • 5. Ob Kurz damit die Wahl gewinnt und Erster wird? Das weiß niemand. Doch die ÖVP folgt ihm begeistert, weil es ansonsten sowieso ein viel schlechteres Ergebnis gegeben hätte. Hätte man Kurz nicht zum Chef gemacht, wäre die Partei geradezu im Chaos versunken. Der Versuch einer Kombination von Partei und Bewegung ist jedenfalls die spannendste Variante seit Langem.

Peter Filzmaier für die Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Stärkste Vespa ever
Vespa GTS 300: Bestseller mit Espresso-Zuschlag
Video Show Auto
„Red Devils“ obenauf
ManU nach 2:0 bei Chelsea im FA-Cup-Viertelfinale
Fußball International
Ein Mann verwundet
Hausbesitzer schießt mit Pistole auf Einbrecher
Niederösterreich
Deutsche Bundesliga
Krise hält an! Dortmund blamiert sich in Nürnberg
Fußball International
Debatte um Rücknahme
100 IS-Kämpfer aus Österreich in Kriegsgebieten
Österreich
Die Heim-WM naht
Teresa Stadlober: „Das Warten hat ein Ende“
Nordische Ski-WM
Nach 6:0-Erfolg im Cup
Neo-LASK-Stürmer Klauss bringt alle ins Schwärmen
Oberösterreich
„Ewige“ Gerichtscausa
GAK: Ermittlungen in vier Fällen abgeschlossen
Steiermark
Harsche Kritik
Capello: Bayern fehlt der Charakter, die Stärke!
Fußball International
Verpasst LASK-Partie
Austrias Ewandro nach Cup-Rot ein Spiel gesperrt
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.