15.04.2017 17:24 |

Alle Infos

Das steckt in unserem Osterfrühstück

Ein saftiger geräucherter Schinken, ein paar harte Eier mit bunten Schalen, eine Scheibe dunkles Brot, danach noch ein mürbes Stück von der Germteig-Pinze - so genießen viele Österreicher traditionell das Frühstück am Ostermorgen. Dahinter stecken nicht nur alte Bräuche, sondern auch altes Wissen, denn wie die moderne Ernährungslehre herausgefunden hat, liefern die von alters her üblichen Speisen gerade jetzt im Frühling vieles, was der Körper braucht.

Im Fall der Osterpinze ist es wohl ein bisschen viel von allem. Doch abgesehen vom Kalorienreichtum (immerhin ging gerade die Fastenzeit zu Ende) kann auch das süße Germgebäck als gesund gelten, enthält es doch Eier, Milch, Butter, wenig Zucker und den Kaliumlieferanten Hefe.

Eier wurden - nachdem sie vorübergehend in Verruf waren - als gesunde Kraftpakete rehabilitiert. Ein Ei enthält unter anderem 13 Prozent Eiweiß, Kalzium, Selen, Eisen, essentielle Aminosäuren, Folsäure und die Vitamine A, B2, B12 und D. Zwar ist auch der Cholesteringehalt hoch, doch weiß man heute: Menschen mit erhöhten Blutfettwerten sollten vor allem ihr Gewicht reduzieren und mehr Bewegung machen. Dann richten ein paar Eier keinen Schaden an. Übrigens wird die Wirkung des Eis für den Zellaufbau in den Muskeln durch Spinat noch gesteigert. Die Feinschmecker-Kombination aus Blattspinat, pochiertem Ei und ein paar Trüffelspänen erhält also das Prädikat "vom Arzt empfohlen".

Vor zwei Jahren machte die WHO (Weltgesundheitsorganisation) mit der Warnung Schlagzeilen, dass Geräuchertes Krebs verursacht. Tatsächlich gilt das aber nur für zu stark gepökelte Industriewürste. Handwerklich sanft verarbeiteter und kühl geräucherter Schinken von Bio-Schweinen ist unbedenklich und wegen seines geringen Fettgehalts sehr bekömmlich.

Überhaupt dann, wenn er von frisch gerissenem Kren begleitet wird, einem wahren Jungbrunnen, der mehr Vitamin C als Zitronen enthält und mit ätherischen Senfölen sowie Antioxidantien Anti-Aging-Wirkung entfaltet. Ähnliches gilt auch für frische Radieschen - sie schützen vor einem verspäteten Frühlingsschnupfen - und die ersten heimischen Paradeiser, die den Wirkstoff Lykopin enthalten. Dieser soll gegen Krebs vorbeugen. Dann fehlt zur Abrundung nur noch eine Portion B-Vitamine, Magnesium, Zink, Jod und Fluor samt Sauerteig, der positiv auf die Knochendichte wirkt - mit einem Wort, eine Scheibe Roggenbrot.

Karin Schnegdar, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sexy Wag zeigt Künste
High Heels und Dessous: Irinas Trick geht viral
Fußball International
Ab nach Italien
Perfekt! Ex-Bayern-Held Ribery bestätigt Wechsel
Fußball International

Newsletter